Agilityergebnisse von Caya

 

CayaAgility3web


Klasse A 1

Am 22. April 2007 hat Caya an ihrem ersten Agilityturnier teilgenommen. Wie nicht anders erwartet, mußten Andreas und Caya  auf dem Turnier in Freigericht erst einmal Lehrgeld zahlen. Zwar waren beide Läufe schön rund und auch schnell. Beim Prüfungs- lauf A 1 zog Andreas die sehr führige Caya zweimal im letzten Moment durch zu frühes Abbiegen noch vom Hindernis weg. Folge: Verweigerungen. Bei dem für A 1 wirklich extrem schwierigen Slalomeingang setzte es dann die dritte Verweigerung, die eine Disqualifikation zur Folge hatte. Der zweite Lauf war ein Spiel, bei dem der Hund am Ende des Parcours auf den Tisch zu springen hatte. Da Caya seit ihrer Welpenzeit keinen Agilitytisch mehr gesehen hat (wird nur noch äußerst selten gestellt) lief sie erst mal dran vorbei. Somit kam bei dem Spiel nur eine hintere Platzierung heraus.

CayaAgility5web

Das zweite Turnier verlief schon erfolgreicher. In Kirchdorf/Deister gab es im Spiel zwar eine Disqualifikation und im A-Lauf mit einem Slalomfehler auch keine vordere Platzie- rung. Im offenen Jumping mit weit über 60 Startern zauberten Andreas und Caya einen sehr schnellen und fehlerfreien Lauf hin und konnten den hervorragenden
4. Platz verbuchen!

Auch am 1. Mai in Wuppertal gab es zunächst mit einem Dis im Spiel nichts zu lachen. In der anschließenden A 1 Prüfung schafften Caya und Andreas es jedoch mit einem Sicherheitslauf ohne Fehler durch den Parcours zu kommen, holten sich den Sieg und damit die erste Quali für A2! Beim anschließenden offenen Jumping landeten die zwei mit einem Fehler im Mittelfeld.

Das Turnier in Rhüden am 19. und 20. Mai 2007 brachte zwei phantastische Ergeb- nisse. An beiden Tagen blieb Caya im A-Lauf fehlerfrei und konnte beide Läufe gewin- nen. Damit haben Andreas und Caya bereits nach 5 Prüfungen den Aufstieg in die Klasse A 2 geschafft! Dass Andreas und Caya aber weiterhin viel Arbeit vor sich haben, zeigten die Jumpings, bei denen es jeweils eine Disqualifikation gab.


Klasse A 2

In Cayas erstem A 2-Lauf in Kassel am 23.06.2007 war aufgrund eines Führfehlers leider eine Verweigerung zu beklagen. Beim Jumping fiel eine Stange, aufgrund der sehr guten Zeit sprang jedoch trotzdem noch ein 3. Platz heraus. Am Sonntag war Andreas zunächst ganz von der Rolle und fabrizierte mit Caya im A-Lauf ein Dis. Im sehr schwierigen Jumping fiel leider das hinterste Teil des Weitprungs, ansonsten
hätte Caya diesen Lauf mit der mit Abstand schnellsten Laufzeit gewonnen.

Bei dem Turnier am 07.07.07 in Gröbitz hatte Caya zunächst im Spiel einen Slalom- fehler. Mit dem anschließenden fehlerfreien A-Lauf holte sich Caya dann aber den Sieg und ihre erste Anwartschaft für die Klasse A 3! Zum Schluss gab es im Jumping dann noch eine Disqualifikation.

Mit zwei Platzierungen für Caya endete das Turnier in Schönstedt am 15.07.2007. Im
A-Lauf erreichten Caya und Andreas mit zwei Parcoursfehlern noch einen schmeichel- haften 3. Platz. Im Jumping fiel leider die drittletzte Stange. Aufgrund der mit Abstand schnellsten Laufzeit reichte es aber noch zu einem 2. Platz.

Bei dem Turnier in Kaufungen am 05. August verfehlten Caya und Andreas nur ganz knapp ihre zweite Quali für A 3. Aus unerfindlichen Gründen riss Caya bei  der A 2 Prüfung die Starthürde. Den Rest des Parcours absolvierte sie dann fehlerfrei und wieder einmal mit Laufbestzeit. So wurde Caya mit 5 Fehlerpunkten nur Vierte. Beim offenen Jumping (A1 - A3) fiel erneut die erste Stange, was Andreas derart aus dem Konzept brachte, dass er an der 3. Hürde noch eine Verweigerung verursachte.

Auch das Turnier in Gotha-Sundhausen am 18. und 19.08.2007 brachte nicht die erhoffte zweite Quali für A3. Am Sonntag konnte Caya den Jumping fehlerfrei ge- winnen, der Prüfungslauf endete jedoch mit einem Parcoursfehler und zwei Verwei- gerungen. Am Sonntag gab es ein Dis im A2-Lauf und leider einen Stangenabwurf im Jumping.

Das Turnier am 01. und 02.09.2007 in Zwota war der Hammer! Caya blieb an diesem Wochenende in allen fünf Läufen ohne Fehler und konnte trotz zahlreicher und starker Konkurrenz drei Siege, einen 2.  und einen 5. Platz feiern. Am Samstag gewann sie den A2-Lauf, den Jumping und obendrein das offene Spiel mit um die 70 Startern. Am Sonntag belegte sie in der Prüfung den zweiten Platz und erreichte im offenen Jumping (ohne Slalom) mit einer Geschwindigkeit von 5,78 m/s den 5. Platz. Durch die zwei platzierten 0-Fehler-Läufe in den Prüfungen hat Caya eine Woche vor ihrem 2. Geburts- tag den Aufstieg in A3 perfekt gemacht!

CayaZwota0907CayaSundhausen2CayaRhueden1CayaRhueden2


Klasse A 3

Bei dem Turnier in Gotha am 22. September 2007 stand Cayas erster Start in der Klasse A 3 an. Im Prüfungslauf wurde Caya nach einer kurzen Unaufmerksamkeit von Andreas disqualifiziert. Den A 3 Jumping konnte Caya trotz eines Stangenabwurfes gewinnen. Das Spiel, bei dem zwei Hürden und 15 Tunnel (!) zu nehmen waren endete widerum mit einem Dis.

Ursprünglich war das Turnier in Mengelrode für zwei Tage angesetzt. Aufgrund heftigen Dauerregens und der dadurch hervorgerufenen Unbespielbarkeit des Platzes wurde das Samstagsturnier um die Mittagszeit abgebrochen. Am Sonntag konnte Andreas wegen des nahen Geburtsttermins des E-Wurfes nicht an den Start gehen. Damit die Hunde ihren Spaß haben, lief unsere Vereinskameradin Michaela Schade das Turnier. Im offenen Jumping gab es für das uneingespielte Team eine Verweigerung und einen Parcoursfehler. Der A-Lauf endete mit einem Dis.

Nach mehreren Wochen Trainings- und Turnierpause nahm Caya am 27. Oktober 2007 an dem Turnier in Rhüden teil. Bei beiden Läufen fiel leider je eine Stange, die eine Platzierung verhinderte. So erreichte Caya im A-Lauf den 6. und im Jumping den 4. Platz.

Nach einem ersten viertelstündigen Trainig am Samstag nahmen Caya und Andreas am Sonntag, 02.12.2007, an dem Turnier in Rheydt teil. Die Klasse A3 war mit 28 Startern stark besetzt. Trotzdem konnte sich Caya in der Prüfung mit einem schnellen 0-Fehler-Lauf noch den dritten Platz sichern. Im Jumping gab es aufgrund einer Ver-weigerung nur eine hintere Platzierung. Im offenen Spiel aller Large-Starter konnte Caya dann aber wieder mit einem starken Lauf ohne Fehler den 2. Platz für sich verbuchen.

Bei dem Turnier des DVG MV Berolina am 09.12.2007 fehlte es ein wenig am Glück. Leider fiel beim A-Lauf die Stange der Starthürde, ansonsten war dieser Lauf schnell und fehlerfrei. So gab es nur den 5. Platz. Beim Jumping kamen Caya und Andreas aufgrund einer Verweigerung ebenfalls nicht über den 5. Platz hinaus.


Das Jahr 2008

Das Turnier in Neunkirchen am 06. Januar 2008 verlief etwas enttäuschend. Obwohl Andreas im Prüfungslauf auf Sicherheit lief (soweit das bei Caya möglich ist) gab es eine Verweigerung am Tunneleingang. Aus dem Konzept gebracht, lief Andreas nicht mehr die Ideallinie, sodass noch ein Stangenabwurf hinzukam. Cayas Jumping war fehlerfrei und schnell bis ..., ja bis zum dritten Tunneleingang. Wieder eine Verweige- rung! In der anschließenden Konfusion nahm Caya dann den falschen Eingang, was zur Disqualifikation führte.

Auch bei dem Turnier des SV OG Mengelrode am 13.01.2008 agierte Andreas un- glücklich. Der A-Lauf endete mit einem Dis, beim Jumping landeten Andreas und Caya bei zwei Parcoursfehlern und einer Verweigerung ziemlich am Ende des Starterfeldes.

Am 27. Januar nahmen Andreas und Caya an dem Turnier in Salzgitter teil. Trotz des Versuches eines Sicherheitslaufes gab es in der Prüfung eine Verweigerung. Beim Jumping blieb Caya am Start nicht sitzen, was ebenfalls eine Verweigerung und damit eine hintere Platzierung zur Folge hatte.

Bei dem Turnier in Hanau am 10.02.2008 endete der etwas chaotische A-Lauf in ein- em Dis. Beim Jumping waren ein Parcoursfehler und eine Verweigerung zu beklagen.

Nach langer Durststrecke konnte Caya auf dem Turnier der SV OG Kassel-Ost am
05.04.2008 wieder einen kleinen Erfolg feiern. Auf dem vom Dauerregen durchweich- ten Boden führte zwar ein Ausrutscher von Andreas kurz vor dem Ziel des Prüfungslaufs noch zu einer Disqualifikation. Im offenen Jumping, der (wohl aufgrund der Bodenver- hältnisse) ohne größere technische Schwierigkeiten gestellt war, konnte Caya dann mit einem schnellen fehlerfreien Lauf den Sieg erringen.

CayaSoestHuerde0508mittel


Am 26. und 27.04.2008 gab es für Andreas und Caya Licht und Schatten. Am Sams-
tag starteten die beiden in Berlin. Dort gab es in beiden Läufen ein Dis, obwohl der A3-Lauf ansonsten sehr gelungen war. In Blankenburg (Harz) am Sonntag absolvier-
ten Caya und Andreas aber als einziges von 17 Teams den A 3 Prüfungslauf fehlerfrei und gewannen vor Losty und Birgit. Beim Jumping nahm Caya kurz vor dem Ziel den falschen Tunneleingang und wurde disqualifiziert.

Das Turnier am 10. Mai 2008 in Flörsheim war für die beiden nicht sehr erfolgreich. Im A3-Lauf sprang Caya von Andreas unbemerkt am Reifen vorbei, nach dem nächsten Hindernis kam folgerichtig das Dis. Im Jumping belegte Caya dann trotz einer Verwei- gerung aufgrund der guten Zeit den 4. Platz.

Am 17. Mai stand die DVG Landesmeisterschaft Niedersachsen in Springe auf dem Programm. Leider verspielten Andreas und Caya gleich beim A-Lauf mit einem Dis alle Chancen auf eine gute Platzierung in der Gesamtwertung. Beim Jumping gab es zudem noch eine Verweigerung. Nur im offenen Spiel konnten die beiden überzeu- gen und holten mit einem schnellen fehlerfreien Lauf den 3. Platz.

CayaSoestTunnel0508mittel


Am Tag darauf startete Caya auf dem Turnier in Rhüden (Harz). Diesmal gab es im
A-Lauf eine Verweigerung und im Jumping einen Stangenabwurf. Da beide Läufe ansonsten rund und schnell waren, hielt sich die Enttäuschung aber in Grenzen.

Das Turnier in Soest am 22.05.2008 fing nicht gut an. Im A-Open landete Caya nach einer Hürde hinter Andreas, woraufhin dieser dreimal um sich selbst kreiselte nach dem Motto “Wo ist mein Hund???” und Caya die Drehungen brav mitmachte, allerdings zum großen Vergnügen der Zuschauer immer im Rücken von Andreas. Hierdurch etwas desorientiert schickte Andreas Caya dann in den falschen Tunneleingang. Im A3-Lauf blieb Caya  fehlerfrei und obwohl dieser Lauf zu den schlechtesten “Nullern” der beiden überhaupt gehörte (mind. 3 mal Rettung in letzter Sekunde), sprang doch noch der zweite Platz heraus. Der Jumping 3 war dann ein Lauf wie aus dem Bilderbuch und Caya errang fehlerfrei mit einer Geschwindigkeit von 5,16 m/s erneut den zweiten Platz.

Auch in Hannover am 25.05.2008 war Caya erfolgreich. Im A3-Lauf nahm Caya den falschen Slalomeingang und landete mit dieser Verweigerung nur im Mittelfeld. Im Jumping 3 wie auch im A-Open für alle Large-Starter blieb Caya aber fehlerfrei und erreichte in beiden Läufen den 2. Platz.

Das zweitägige Turnier in Schönstedt am 07. und 08. Juni brachte unterschiedliche Ergebnisse. Am Samstag wurde Caya im A-Lauf bei einer Verweigerung Zweite und konnte sich im Jumping ganz knapp vor Losty den Sieg im Jumping sichern. Am Sonntag benutzte Caya die Wippe als Sprungbrett, sodass Andreas das Dis in Kauf nahm, um sie nochmal ordentlich über die Wippe zu führen. Auch beim anschließenden Jumping gab es ein Dis.

CayaSoestSlalom0508mittel


Am Sonntag, dem 22.06.2008 fand in Augsburg die Agility-Bundessiegerprüfung des DVG statt. Zuvor gab es am Samstag noch ein offenes Turnier, bei dem bereits die meisten der BSP-Teilnehmer am Start waren. Beim Jumping erwischten Caya und Andreas einen tollen fehlerfreien Lauf und konnten sich trotz der zahlreichen (68 Starter) und hochklassigen Konkurrenz mit einer Geschwindigkeit von 5,41 m/s den zweiten Platz sichern! Beim A-Lauf fiel leider die erste Stange, sodass trotz eines ansonsten schönen Laufes nur der 19. Rang heraussprang. Bei der Bundessiegerprüfung am Sonntag hatten Caya und Andreas im Jumping eine Verweigerung und im A-Lauf einen Stangenabwurf. Da die beiden Parcours aber sehr anspruchs voll waren, reichte dies in der Gesamtwertung beider Läufe immer noch zu einem ordentlichen 15. Platz von 78 Teilnehmern. Damit wurden Caya und Andreas als eines von 31 Teams vom DVG in der Katergorie Large für die dhv-Deutsche Meisterschaft nominiert.

In Wolfsburg wurde am 08. Juli ein Turnier ausgetragen, an dem Caya sehr gut ab- schnitt. In allen drei Läufen blieb Caya fehlerfrei. Beim A3-Lauf sprang der zweite Platz heraus und den Jumping konnte Caya mit 5,37 m/s gewinnen. Beim offenen Spiel aller Large-Starter hatte Caya zwar den zweitschnellsten fehlerfreien Lauf, wurde aber bei der (handschriftlichen) Auswertung übersehen (macht nix!) und daher nicht platziert.

Cayas Resultate auf dem Turnier in Kassel am 12. und 13. Juli können sich ebenfalls sehen lassen. Es begann zwar mit einem Dis im A-Lauf wegen dreier Verweigerun-
gen am Slalom. Die übrigen drei Läufe waren jedoch schnell und fehlerfrei und brachten trotz diesmal starker und zahlreicher Konkurrenz zwei zweite und einen vierten Platz.

In Gröbitz war die A3-Konkurrenz nicht zahlreich. Daher reichte am 26.07.08 im Jum- ping ein Lauf mit zwei Stangenabwürfen noch zum zweiten Platz. Das Spiel am Sams- tag endete mit einem Dis. Die A3-Prüfungen konnte Caya an beiden Tagen gewin-
nen. Da sie aber beim Jumping am Sonntag wie auch bei allen (!!) Läufen dieses Wochenendes am Start nicht sitzenblieb, sondern sich der ersten Hürde näherte, brach Andre- as diesen Jumping ab, ohne dass Caya ein einziges Hindernis genommen hatte.

CayaSoestDoppelsprung0508mittel

Zu dem Turnier am 10. und 11. August in Norheim kam Andreas (aus Oberammergau kommend) erst während der Parcoursbegehung zum A3-Lauf an. Er musste sich dementsprechend mit zwei statt fünf Minuten Begehung begnügen. Dies und die 4,5 Stunden lange Anfahrt waren möglicherweise die Gründe für einen chaotischen Lauf mit zwei Parcoursfehlern und einer Verweigerung. Auch beim Jumping war Andreas ziemlich von der Rolle. Das Resultat war ein Dis. Am Sonntag konnte Andreas sich besser konzentrieren und Caya war führig wie immer. Trotz eines Stangenabwurfes
und eines sehr starken und zahlreichen Teilnehmerfeldes (34 Starter in A3) reichte es im A-Lauf aufgrund der guten Zeit zu einem respektablen fünften Platz. Im Jumping blieben die beiden dann fehlerfrei und erreichten (mit 0,6 sec Rückstand auf das Siegerteam) den vierten Platz.

Nach 4 Wochen Trainingszwangspause aufgrund einer Entzündung in der rechten
Vorderpfote nahm Caya an der dhv-DM in Bielefeld am 13.09.2008 teil. Die Verun-
sicherung aufgrund des Trainingsrückstandes war Andreas deutlich anzumerken, was sich in zwei Dis bei den beiden Meisterschaftsläufen niederschlug. Auch am Sonntag auf dem offenen Turnier lief es nicht sehr viel besser, ein Dis und ein Lauf mit zwei Verweigerungen waren die enttäuschenden Resultate.

Auch auf dem Tunier in Gotha eine Woche später waren Andreas und Caya etwas von der Rolle. Zwar verhinderte am Samstag im Jumping nur ein Führfehler von Andreas kurz vor Schluss ein hervorragendes Ergebnis (so blieb bei einer Verweigerung der
4. Platz). Der A-Lauf am Samstag war jedoch eine Katastrophe (Dis) und beim A-Lauf am Sonntag nahm Andreas die Disqualifikation in Kauf, um Caya die Schrägwand wieder- holen zu lassen, bei der sie den Abgang völlig untypisch übersprungen hatte.

Die Erfolglosigkeit setzt sich fort. Im A-Lauf übersprang Caya den Stegaufgang. Außer- dem war eine Verweigerung zu beklagen. Im Jumping verpatzte ein krasser Führfehler von Andreas einen ansonsten wunderschönen Lauf.

Auf dem Turnier des VMH in Kassel gab es Licht und Schatten. Am Samstag, dem
04.10.2008, liefen Andreas und Caya endlich mal wieder zwei fehlerfreie Läufe an einem Tag. Im A3-Lauf sprang dabei der 2. Platz heraus, den Jumping 3 konnte Caya mit einem fast perfekten Lauf trotz zahlreicher und starker Konkurrenz gewinnen. Am Sonnatg lief es dafür wieder nicht so gut. Zwei Dis, davon eins ziemlich chaotisch, waren die Ergebnisse.

Mit den beiden Läufen von Caya auf dem Turnier in Rhüden am 26. Oktober war Andreas sehr zufrieden, auch wenn keine Platzierung heraussprang. Bei dem sehr anspruchsvollen Prüfungslauf war Caya sehr schnell und fehlerfrei, bis Andreas kurz vor Schluss einen Moment nicht aufpasste und noch ein Dis kassierte. Der Jumping war weit weniger schwierig, sodass viele Teams fehlerfrei blieben. Bei Caya fiel leider eine Stange, sodass ihr trotz des deutlich schnellsten Laufs der Konkurrenz die Belohnung versagt blieb.

Am 15. und 16. November fanden in Hockenheim die Agility German Classics unter Beteiligung des Großteils der deutschen Agility-Elite statt. Am Samstag wurde der Mannschaftswettbewerb ausgetragen. Andreas startete gemeinsam mit Pia Pütz, Dennis Goliewski und Ralf Schlühr in einer Mannschaft. Die Vorrunde war katastro-
phal: 2 mal Dis, ein Lauf mit zwei Parcoursfehlern und ein Lauf (Caya) mit einer Verweigerung und einem Parcousfehler führten dazu, dass unsere Mannschaft den letzten Platz belegte. In der anschließenden Trostrunde reichten dann drei fehlerfreie Läufe (bei einem Dis = Streichergebnis) nicht zum Einzug in das Viertelfinale. Bei der Einzelwertung am Sonntag gab es im A-Lauf für Caya ein überflüssiges Dis. Im Jumping verursachte Andreas leider eine Verweigerung, ansonsten war dieser Lauf sehr schnell und auch schön anzuschauen. Den Einzeltitel errang der zweimalige Vizeweltmeister Florian Cerny, der damit als erster Starter überhaupt seinen Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen konnte.

Am 06. Dezember stand dann die VDH Deutsche Meisterschaft in Großefehn (Tim- mel) auf dem Programm. Die Atmosphäre in der modernen Reithalle vor mehreren hundert Zuschauern war fantastisch.. Das Starterfeld war von der Quantität (91 Star-
ter) her noch stärker und von der Qualität her etwa gleich gut besetzt, wie die German Classics. Im Jumping blieb Caya mit der Hüfte am Tunneleingang hängen, was viel Zeit kostete, aber glücklicherweise nicht zu einer Verweigerung führte, da sie mit Kopf und Brust im Tunnel blieb. Vor dem Weitsprung paßte Cayas Schrittlänge nicht, sie sprang viel zu früh ab und landete daher auf dem letzten Weitsprungelement, welches umfiel. Trotz des Zeitverlustes am Tunnel war die Laufzeit noch recht gut, sodass zum Parcoursfehler nicht auch noch Zeitfehler hinzukamen. Aufgrund vieler fehlerfreier Läufe
der Konkurrenz blieb so der 46. Platz im Jumping. Beim A-Lauf hatte Caya vor dem 2. Hindernis einen riesigen Bogen, der wieder etwa zwei Sekunden kostete. Durch den Rest des Parcours flog Caya jedoch beinahe, sodass die Laufzeit trotzdem noch her- vorragend war. Leider fiel beim Doppelsprung eine Stange. Da aber bei diesem Lauf viele Starter Fehler hatten oder disqualifiziert wurden, erreichte Caya den 20. Rang. In der Gesamtwertung beider Läufe kam Caya damit ebenfalls auf den 20. Platz. Deutscher Meister wurde Florian Cerny, der wieder zwei geniale fehlerfreie Läufe hingelgte und nach dem Gewinn der German Classics erneut seine Ausnahmestellung unter Beweis stellte.

Caya0509Steg


Auf dem Turnier in Mengelrode am 13.12.2008 hatte Caya im A-Lauf einen Parcours- fehler und eine Verweigerung und landete entsprechend unter “ferner liefen”. Beim Jumping ließ sich Andreas absichtlich disqualifizieren, um mit Caya das Sitzenbleiben am Start zu üben.


Das Jahr 2009

Cayas Bilanz auf dem Turnier in Salzgitter-Bad am 18. Januar 2009 war makellos. Sowohl den Jumping  als auch den A-Lauf konnte Caya fehlerfrei gewinnen. Insbe- sondere den A-Lauf, bei dem Andreas auch zwei von drei Kontaktzonenabgänge gut kontrollierte, liefen die beiden wie aus einem Guss.

Das zweite Turnier in Salzgitter im Rahmen des Wintercups der Agilityflitzer Goslar am 15.02.2009 verlief durchwachsen. Der Jumping war trotz zweier nicht gut geführter Ecken am Schluss fehlerfrei, sodass immer noch der 2. Platz heraussprang. Beim
A-Lauf wurden Andreas und Caya hingegen disqualifiziert.

Am 22. und 23. März 2009 standen in Rieden (Oberpfalz) die ersten beiden Qualifika- tionen für die Agility-Weltmeisterschaft auf dem Programm. Jeder Qualifika-
tionstag besteht aus einem Jumping, einem A-Lauf und einer Kombinationswertung beider Läufe. Am Samstag mußten Caya und Andreas als allererstes Team über-
haupt auf den Parcours. Andreas führte Caya insbesondere bei zwei 180°-Wendun-
gen dieses Jumpings auf Nummer sicher. Der Lauf war schnell und fehlerfrei, als Preis für den Sicherheitslauf standen schließlich lediglich zwei Zeitfehler in der Ergebnisliste. Damit erreichten die beiden den hervorragenden 10 Platz von 68 Startern. Beim A-Lauf übersprang Caya den Stegaufgang, zudem hatte Andreas es beim Slalomeingang zu eilig, was eine Verweigerung und zudem einen großen Zeitverlust zur Folge hatte. Somit blieb in diesem Lauf nur der 46 Platz. In der Gesamtwertung belegte Caya nach dem ersten Tag den 19. Platz und war damit noch unter den ersten 23 Teams, die sich nach insgesamt 4 Qualifikationen für das Finale in Dortmund qualifizieren.

Der Jumping am Sonntag wies deutlich weniger technische Schwierigkeiten auf
als der am Tag zuvor. Dementsprechend viele Team kamen fehlerfrei ins Ziel. So
erreichte Caya mit einem schnellen fehlerfreien Lauf nur den 20. Platz und es blieb
der schwache Trost, wie auch am Vortag im Jumping der schnellste fehlerfreie
Nicht-Border-Collie gewesen zu sein. Immerhin verbesserte sich Caya durch diesen Lauf auf den 16. Ge- samtrang. Der letzte Lauf des Wochenendes war ein  technisch anspruchsvoller A-Lauf. Caya und Andreas meisterten alle Schwierigkeiten hervor-
ragend, nach einer 360°-Dre- hung verlor Andreas aber für eine Sekunde die Orien-
tierung und bevor er wußte, vor welcher Hürde er denn nun stand, war Caya auch schon drüber gesprungen. Es war die falsche Hürde! Die Folge war ein Dis, das Caya auf Gesamtrang 30 zurückwarf. Der Abstand zu den begehrten Plätzen für die Teilnahme am dreitägigen Qualifikations- finale in Dortmund ist jeodch nicht groß und bei den nächsten Qualifikationen in Kap peln am 18./19. April durchaus noch wettzumachen.

 

Die zweite Agility-WM-Qualifikation in Flensburg am 18. und 19. April verlief ent- täuschend. An den beiden Tagen gelang Andreas mit Caya nicht ein einziger fehler- freier Lauf. Am Samstag gab es im Jumping eine Verweigerung und im A-Lauf ein Dis. Am Sonntag setzte es dann im Jumping bereits nach dem 2. Hindernis ein Dis und im A-Lauf eine Verweigerung und einen Parcoursfehler. Durch die vier verpatzten Läufe sowie die beiden Kombiwertungen wurden Caya und Andreas in der Gesamt-
wertung weit nach hinten durchgereicht und hatten keine Chance, sich für die Final-
läufe in Dortmund zu qualifizieren.

Am 16. Mai 2009 stand die Landessiegerprüfung des DVG Niedersachsen auf dem Programm. Da die LSP eine Voraussetzung für alle Meisterschaften auf Bundes- ebene darstellt, war die Klasse A 3 zahlreich besetzt. Andreas war noch etwas verun- sichert (von den zweiten WM-Qualis) und so ging der A-Lauf aufgrund zurückhaltender Führweise mit einem Dis in die Hose. Den Jumping führte Andreas offensiver und konnte sich trotz eines durch Cayas Frühstart hervorgerufenen, sehr weiten Bogens zwischen zwei Hürden, über einen fehlerfreien Lauf und den 4. Platz freuen.

Einen Tag darauf startete Caya auf dem Turnier des VMH Kassel. Beim A-Lauf war Andreas für eine Verweigerung an der vorletzten Hürde verantwortlich. Weil sich aber auch alle anderen Hunde Fehler und/oder Zeitfehler einhandelten, reichte es für Caya trotz der Verweigerung noch für den Sieg. Den Jumping absolvierte Caya mit zwei zeitkostenden größeren Bögen fehlerfrei und erreichte damit den 3. Platz.

Das Turnier in Schönstedt am 06.06.2009 verlief für Caya sehr erfolgreich. Im A-Lauf reichte es trotz eines Parcoursfehlers noch zum 2. Platz. Den Jumping konnte Caya dann ohne einen Fehler für sich entscheiden.

Zwar blieb das Turnier in Soest am 11. Juni für Caya ohne zählbaren Erfolg, trotzdem war Andreas nicht unzufrieden mit den beiden Läufen. Bei dem sehr schwierigen
A-Lauf erreichten nur 6 von 21 Teams das Ziel und von diesen 6 blieben zwei auf-
grund zu vieler Fehler auch noch ohne Bewertung. Nachdem Caya und Andreas alle schwierigen Stellen hervoragend gemeistert hatten, führte eine kleine Unaufmerksam-
keit kurz vor Schluss noch zum Dis. Der Jumping, bei dem ebenfalls nicht viele Starter das Ziel erreichten, fand wie schon der A-Lauf im Dauerregen statt. Trotz Nocken-
schuhen rutschte Andreas aus und beim Aufrappeln riss Caya eine Stange. Anschließend gab es noch eine Verweigerung und als Ergebnis den fünften Platz.

Caya0509Huerde


Die DVG Bundessiegerprüfung Agility (BSP Agility) fand dieses Jahr am 21. Juni
in Obertraubing bei Regensburg statt. Als Schulnote ausgedrückt, läßt sich Cayas Ab- schneiden mit “Ausreichend” am Besten beschreiben. Den bis dahin hervorragenden Jumping vermasselte sich Andreas kurz vor Schluss durch eine Verweigerung (Platz
29 von 92). Beim A-Lauf gab es dann eine Verweigerung und zwei Parcoursfehler (Platz 41 von 92). In der Gesamtwertung beider Läufe wird Caya als 29ste geführt. Da der DVG die besten 33 Starter der BSP zur Deutschen Meisterschaft des dhv entsen- det, sollte somit der (ansonsten unbefriedigende) 29. Platz für die Teilnahme an der
dhv-Meisterschaft ausreichen.

Auf dem Turnier in Kassel am 27. und 28. Juni 2009 erreichte Caya wieder einige Platzierungen. Am Samstag fiel im A-Lauf eine Stange. Trotzdem erreichte sie damit den 2. Platz. Der fehlerfreie Jumping brachte den 3. Rang. Am Sonntag gab es in bei- den Läufen jeweils eine Verweigerung. Aufgrund der Fehler der Konkur renz konnte Caya damit aber den A-Lauf gewinnen. Im Jumping wurde sie Vierte.

Am 18. und 19. Juli richtete die SV OG Kassel-Ost erneut ein Turnier aus. An diesem Wochenende blieb Caya in vier Läufen drei mal fehlerfrei. Am ersten Tag reichte das für den 3. Platz im A-Lauf und den Sieg im Jumping. Am Sonntag erreichte Caya fehlerfrei den 2. Platz im Jumping. Den A-Lauf mußte Andreas wegen eines für Caya leider schmerzhaften Zusammenstoßes abbrechen.

Am Samstag, dem 25. Juli 2009, startete Caya auf dem Turnier des VfH Lindhorst. Beim Jumping blieb Caya fehlerfrei und konnte sich damit den Sieg sichern. Der
A-Lauf endete allerdings mit einem Parcoursfehler und zwei Verweigerungen eher frustrierend. Am Sonntag, dem 26. Juli, stand das Turnier in Kaufungen auf dem Pro- gramm. Auch dort konnte Caya den Jumping fehlerfrei gewinnen. Im A-Lauf reichte es dann trotz einer Verweigerung aufgrund der guten Zeit noch zum 3. Platz.

Am 09. August nahm Caya an dem Turnier in Neustadt teil. Beim A-Lauf übersprang Caya den Stegaufgang und wurde mit einem Parcoursfehler Vierte. Beim offenen Jumping aller Klassen fiel leider eine Stange, sodass es nicht für eine vordere Platz- ierung reichte.

Das Turnier beim Club für britische Hütehunde in Gotha am 22./23.08.2009 verlief für Caya sehr erfolgreich. Am Samstag konnte sie fehlerfrei sowohl den A-Lauf als auch den Jumping gewinnen. Am Sonntag gab es im A-Lauf ein Dis, beim Jumping blieb Caya aber wieder ohne Fehler und wurde diesmal Zweite.

Der Erfolg setzte sich am 29. und 30.08.2009 auf dem Turnier in Weißenfels fort. Am Samstag blieb Caya in beiden Läufen fehlerfrei und erreichte damit im A-Lauf den Sieg und im Jumping den 2. Platz. Am Sonntag korrigierte Andreas im A-Lauf Caya an den Kontaktzonenabgängen, auf denen Caya zwar gewesen war, aber nicht wie gewünscht gestoppt hatte. Das Dis nahm Andreas dabei in Kauf. Den Jumping konnte Caya dann aber wieder fehlerfrei gewinnen.

CayaHuerde0410a

Die dhv-Meisterschaft 2009 war der erste Agility-Höhepunkt in diesem Herbst. Dem- entsprechend war ein Großteil der deutschen Agility-Elite am Start. Trotzdem erreichte Caya mit einem schnellen und fehlerfreien Lauf im Jumping den 6. Platz von 68 Startern. Vor dem abschließenden A-Lauf machte Andreas den Fehler, kurz vor dem Start seine Führweise an den ersten zwei Hindernissen umzustellen. Das rächte sich, denn prompt nahm Caya die zweite Hürde von der falschen Seite, was das Dis nach sich zog.

Am 27.09.2009 fiel in Cayas A3-Lauf des Turniers in Gotha eine Stange, sodass sie nur auf dem 4. Platz landete. Im Jumping nahm Caya den falschen Tunneleingang und wurde disqualifiziert.

Auf dem Turnier des VMH Kassel am 10. Oktober hatten wir ein wenig Pech. Es reg- nete in Strömen und bis der A3-Lauf begann, war der Platz schon sehr matschig. Auf dem Wippenabgang rutschte Caya seitlich herunter und gegen die Hand von
Andreas, was von der Richterin als Parcoursfehler geahndet wurde. Nach den A-Läu-
fen wurde das Turnier dann sinnvollerweise abgebrochen.

Am 14. und 15. November 2009 haben Caya und Andreas an den Agility German Classics in Hockenheim teilgenommen. Dies ist neben den Deutschen Meisterschaf- ten und den WM Quali-Turnieren eines der bedeutendsten Turniere in Deutschland. Dieses Jahr lief es für die beiden richtig rund. Am Samstag schied die “Traumjäger”-Mannschaft mit Caya zwar nach der Vor- und der Trostrunde aus. Trotzdem war Andreas sehr zufrieden, denn Caya blieb in beiden Läufen fehlerfrei. Am Sonntag stand in der Einzelkonkurrenz zunächst der A-Lauf an. Caya lief den ganzen Parcours mit Ausnahme einer kleinen Ecke wie an der Schnur gezogen, blieb fehlerfrei und erreichte einen tollen 8. Platz von 70 Startern. Auch die Laufzeit lag im Bereich der deutschen Spitzenläufer. Mit einem ebenso schnellen fehlerfreien Jumping wäre ein Podiumsplatz bei der Kombiwertung im Bereich des Möglichen gewesen. Andreas war es aber wichtiger, endlich auch bei einem bedeutenden und hervorragend besetzten Turnier zwei fehlerfreie Läufe zu zeigen. Bei dem technisch sehr anspruchsvollen Jumping zeigten Andreas und Caya deshalb einen “Sicherheitslauf” ohne alles zu riskieren.Und es hat sich gelohnt! Tatsächlich blieb Caya zum vierten Mal an diesem Wochenende ohne Fehler, wenn auch die Zeit “nur” zum 18. Platz reichte. In der Gesamtwertung der Einzelkonkurrenz erreichte Caya aber damit den hervorragenden 6. Platz! Noch dazu lag Caya lediglich 4/100 Sekunden hinter dem vierten und eine knappe Sekunde hinter dem dritten Platz!

Die VDH Deutsche Meisterschaft Agility fand nur zwei Wochen später am 29. No- vember bei Bergisch Gladbach statt. Erneut zeigte Caya im Jumping einen schnellen fehlerfreien Lauf und belegte einen guten 11. Platz von 69 Startern. Der abschlies-
sende A-Lauf war bis zum drittletzten Hindernis ebenfalls noch ohne Fehler. Dann übersprang Caya leider den Stegaufgang und als Andreas beim Sprint zu den letzten beiden Hindernissen ins Stolpern geriet, drehte sich Caya just beim Sprung über den Weitsprung nach ihm um und riß das Hindernis. Mit zwei Parcoursfehlern im zweiten Lauf belegte Caya am Ende in der Gesamtwertung den 29. Platz.

Zum Jahresabschluß startete Caya am 19. und 20.12.2009 auf dem Turnier in Rieden-Kreuth. Am ersten Tag leistete sich Caya in beiden Läufen eine Verweigerung und landete auf den Plätzen 12 und 13. Am Sonntag übersprang Caya aufgrund eines Führfehlers von Andreas ein Hindernis von der falschen Seite und kassierte ein Dis. Der Jumping war super, bis 3 Hindenisse vor dem Ziel doch noch eine Verweigerung passierte und trotz den schnellen Laufzeit von über 5 m/s wieder nur der 13. Platz heraussprang.


Das Jahr 2010

Das erste Turnier im neuen Jahrzehnt bestritt Caya in Salzgitter-Bad am 17. Januar 2010. Der Jumping war super, bis Andreas vor dem zweitletzten Hindenis (erneut) ins Straucheln geriet und anschließend Caya am Hindernis vorbeizog. Mit einer Verweige- rung blieb nur der 9. Platz. Der A3-Lauf war wieder sehr schnell und diesmal auch fehlerfrei, sodass sich Caya und Andreas über einen dritten Platz freuen konnten.

Das zweite Turnier in Salzgitter-Bad am 21. Februar brachte umgekehrte Ergebnisse. Diesmal wurde der fehlerfreie Jumping mit dem 3. Platz belohnt, während im A-Lauf eine Disqualifikation zu verzeichnen war.

CayaHuerde0410b

Am 14.03.2010 startete Caya in Großbeeren bei Berlin. Der A-Lauf war ein wenig wackelig, aber immerhin bis zum vorletzten Hindernis fehlerfrei. Die vorletzte Hürde
riss Caya jedoch und bekam die Stange zwischen die Beine. Durch diese Verzöge-
rung war Andreas an der letzten Hürde zu weit vorne und es gab noch eine Verweige-
rung obendrauf. Der Jumping von Caya war dagegen fast perfekt und sie konnte diesen Lauf fehlerfrei mit der deutlich schnellsten Zeit aller 28 Starter gewinnen.

Am 20. und 21. März fanden die ersten beiden Qualifikationen für die Agility- Weltmeisterschaft in Timmel (Ostfriesland) statt. Das Starterfeld in der Kategorie Standard war mit 106 Teams nicht nur riesig, sondern auch von der Leistungsdichte
her unheimlich gut besetzt. Nur die besten 27 Teams nach vier Qualifikationen (beste-
hend jeweils aus einem A-Lauf und einem Jumping) dürfen dann auf der Internatio-
nalen Rassehundeausstellung Dortmund Anfang Mai in drei weiteren Qualis die 4 Teams für die WM ermitteln. Der erste Tag verlief für Caya und Andreas katastrophal. Ein Dis im Jumping (Andreas hatte Caya für kurze Zeit aus den Augen gelassen) und zwei Verweigerungen im A-Lauf kurz vor Schluss frustrierten Andreas schon sehr. (Caya hatte natürlich zum Glück trotzdem viel Spaß dabei!).
Am Sonntag lief es viel besser. Zunächst lief Caya einen fehlerfreien Jumping, der allerdings nur wenige Schwierigkeiten bot, sodass fast die Hälfte der Starter ohne Fehler ins Ziel kam. Das bedeutete nur€ den 37. Platz und leider keine WM-Qualifika-
tions-Punkte, denn die werden nur bis zum 20. Platz vergeben. Der A-Lauf war
schwieriger, obwohl es auch hier bemerkenswert viele fehlerfreie Läufe zu sehen gab. Diesen Lauf absolvierten Andreas und Caya fast perfekt in einer tollen Zeit ebenfalls fehlerfrei und konnten sich damit den 20. Platz (und den ersten WM-Quali-Punkt) sichern. In der Kombiwertung aus Jumping und A-Lauf belegte Caya mit ihren beiden Läufen dann den hervorragenden 12 Platz und erhielt dafür weitere 9 WM-Qualifika-
tions-Punkte.
Nach zwei Tagen liegt Caya also mit 10 Punkten auf dem 38. Rang, sieben Punkte hinter dem ersehnten 27.Rang. Damit liegt sie zwar noch nicht aussichtslos zurück, aber in 4 Wochen in Kreuth müssen vermutlich schon 4 fehlerfreie Läufe her, damit das Ziel Dortmund noch erreicht werden kann.

Auf dem Turnier des AC Aller Leine am 10. und 11.04.2010 war Caya sehr erfolg-
reich. Am Samstag gab es im Jumping zwar ein Dis, weil Caya den falschen Tunnel-
eingang wählte, den A-Lauf konnte Caya dafür aber ohne Fehler gewinnen. Am Sonntag machte sie es noch besser, erreichte im Jumping den geteilten 2. Platz und war im A-Lauf erneut siegreich.

Der dritte und vierte Qualifikation für die Agility- Weltmeisterschaft in Rieden ver-
lief trotz eigentlich schöner Läufe nicht erfolgreich. Beim A-Lauf am Samstag (schnell und fehlerfrei) wurde Caya irrtümlich disqualifiziert, weil der Richter meinte, den Par-
cours noch nicht freigegeben zu haben. Wie Zeugen (allerdings zu spät) bestätigten, hatte sich Andreas die Parcoursfreigabe aber doch vor dem Start erteilen lassen. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch eine Wiederholung des Laufes nicht mehr möglich, weil der Parcours bereits wieder abgebaut war. Im anschließenden Jumping gab es ein
Dis, weil Andreas stolperte und Caya deshalb das falsche Hindernis nahm. Am Sonn-
tag lief es besser. Der A-Lauf war sehr schwierig, doch leider übersprang Caya nach erfolgreicher Bewältigung aller Problemstellen den Stegabgang. Mit einem Parcours-
fehler blieb noch der 32. Platz. Der abschließende Jumping war sehr kantig und mit einigen Verleitungen gestellt. Diesen schweren Parcours absolvierte Caya fehlerfrei, sodass sie in diesem Lauf den 21. Platz belegte. In der Kombiwertung beider Läufe dieses Tages erreichte sie immerhin den 13. Platz der 106 Starter und erhielt dafür noch 8 WM-Quali-Punkte. Aufgrund der frustrierenden Ergebnisse vom Vortag reichte dies aber bei weitem nicht, um sich für die Finalläufe in Dortmund zu qualifizieren.

Auf dem Turnier des MV Berolina am 25.04.2010 wurde Caya im sehr schweren
A-Lauf (wie auch die meisten anderen Starter) disqualifiziert, weil sie ein falsches Hindernis nahm. Im Jumping fiel die Stange der Starthürde, sodass Caya hier auf dem 10. Platz landete.

Sehr gemischte Ergebnisse brachte das Turnier in Soest am 29. und 30. Mai. Am Samstag setzte es zunächst ein Dis im Jumping. Dafür konnte Caya mit einem tollen fehlerfreien Lauf mit 4,73 m/s die A3-Prüfung gegen zahlreiche Konkurrenz (29 Starter) überlegen für sich entscheiden. Am Sonntag gab es im Jumping zwei sehr zeitrau-
bende Verweigerungen, die sogar dazu führten, dass Caya Zeitfehler bekam. Der
A-Lauf war schön und schnell, jedoch übersprang Caya den Stegabgang (6. Platz).

Eine riesige Veranstaltung war die DVG Bundessiegerprüfung in Groß Grönau bei Lübeck am 20.06.2010. Insgesamt 263 Teams, davon allein 146 in der Kategorie Large waren am Start. Zunächst war der A-Lauf zu absolvieren. Der Parcours wies zwar keine Höchstschwierigkeiten auf, bot aber trotzdem genügend Möglichkeiten, Fehler zu machen. Trotz der Länge des Parcours (über 190 m) und vier Kontaktzonen-
hindernissen (zweimal Steg) lief Caya den schnellsten A-Lauf (5,08 m/s) ihrer bisheri-
gen Karriere. Leider übersprang Caya beim zweiten Steg den Abgang. So landete sie mit der fünftschnellsten Laufzeit aller Starter auf dem 30. Platz. Beim Jumping wollte Andreas wegen der wichtigen Qualifikation für die dhv-DM nicht alles riskieren und die Rechnung ging auf. Fehlerfrei im Ziel mit dem tollen 9. Platz im Jumping bedeuteten in der Gesamtwertung den guten 17. Rang und damit die sichere Qualifikation für die dhv-Deutsche Meisterschaft im September.

Eine Woche später stand das deutsche Qualifikationsturnier für das Agility Weltcup Finale auf dem Programm. Am ersten Turniertag lief es noch nicht rund. Im
A-Lauf übersprang Caya völlig überrschend den Schrägwand-Abgang (V5, 25. Platz). Im Jumping konzentrierte sich Andreas bereits auf die nächste Schlüsselstelle des Parcours und zeigte Caya das nächste Gerät nicht oder nur sehr flüchtig an, sodass es zum Dis kam, weil Caya das falsche Hindernis nahm. Da nur die besten 15 Starter eines jeden Laufes und der Tageskombi beider Läufe Qualifikationspunkte für die 11 deutschen Startplätze beim AWC-Finales erhalten, standen Andreas und Caya nach dem Samstag mit leeren Händen da und die Qualifikation schien eigentlich schon außer Reichweite. Cayas A-Lauf am Sonntag war dann aber phantastisch. Fehlerfrei mit einer tollen Zeit (Caya kratzte erneut an der 5 m/s-Marke) belegte Caya den
sagenhaften 3. Platz von 84 Startern. Trotz eines nicht ganz optimalen Laufes blieb Caya anschließend auch im Jumping fehlerfrei und erreichte den 12. Platz. In der Tageskombinationswertung reichte es nochmals zum 3. Platz. Damit schob sich Caya in der Endabrechnung doch noch unter die besten 11 Starter.
Caya und Andreas werden somit gemeinsam mit 10 anderen Large-Teams am 01. August 2010 in Emmendingen Deutschland beim Agility Weltcup Finale 2010 vertreten!

Auch auf dem Turnier in Weißenfels am 03. und 04.07.2010 war Caya erfolgreich. Im ersten A-Lauf gab es an dem vierten Hindernis eine Verweigerung. Andreas nahm dann kurz vor Schluss eine Disqualifikation in Kauf und stellte Caya auf die, von ihr
zwar betretene, aber nicht abgestoppte Kontaktzone am Stegabgang zurück. Die übrigen drei Läufe des Wochenendes waren aber durchweg schnell und fehlerfrei, sodass für Caya am Ende in beiden Jumpings 2. Plätze und im A-Lauf (Sonntag) der
1. Platz zu Buche standen.

In der Sommerhitze von deutlich über 30 °C fand das Turnier in Gotha statt. Im A-Lauf übersprang Caya zum ersten Mal seit Längerem wieder den Stegaufgang und wurde Fünfte. Im nicht allzu schwierigen Jumping blieb Caya fehlerfrei und holte sich den 4. Platz. In der Gesamtwertung beider Läufe war sie die Beste, knapp vor unserer Whisper.

Bei dem Turnier in Schönfließ am 17. und 18. Juli lief nicht alles rund. Am ersten Tag gab es zwei Dis. Im A-Lauf setzte Andreas Caya wieder zurück auf den Stegabgang. Im Jumping bog er kurz vor dem Ziel viel zu früh ab und zog Caya an der Hürde vorbei in den Tunnel. Der Sonntag verlief besser. Trotz einer Beinahe-Verweigerung blieb Caya im A-Lauf fehlerfrei und siegte. Im Jumping fielen dafür 2 Stangen und es gab keine vordere Platzierung.

CayaGothaHuerde0710a


Auf den
European Open in Liberec am 24./25.07.2010 war ein gigantisches Starter-
feld aus 27 Nationen am Start. Bei allein 336 Large-Startern mußte man alles riskie-
ren, um eine ansehnliche Platzierung zu erlaufen. Dies gestaltete sich bei strömen-
dem Regen und einem Platz, der immer tiefer wurde, sehr schwierig. Bei dem IndividualJumping Large gab es allein 226 Dis. Nur ein Drittel aller Starter kam also überhaupt ins Ziel. Caya wurde leider in der Einzelwertung in beiden Läufen disquali-
fiziert, weil sie ein falsches Hindernis nahm (Andreas war im vollständig verschlamm-
ten A-Lauf ausgerutscht, im Jumping Führfehler von Andreas). Am Sonntag in der Mannschaftswertung landete Cayas Mannschaft (4 Teams) im Mittelfeld (38. Platz von 86 Teams) obwohl nur zwei der acht Läufe fehlerfrei blieben. Auch dies ein Hinweis auf die äußeren Bedingungen, die Schwierigkeit der Parcours und die Risikobereit-
schaft der Teams. Trotz der nicht gerade begeisternden Resultate war es aber schön, dabei gewesen zu sein.

Als nächster Saisonhöhepunkt stand eine Woche später das AWC-Finale (Weltcup) auf dem Programm. Zunächst fand am Samstag ein offenes Turnier statt, für das neben den meisten der Weltcupstarter noch weitere Teilnehmer gemeldet waren. Gleich im ersten Wettkampf, dem Jumping, zeigte Caya einen hervorragenden Lauf und erreichte den 6. Platz von 102 Startern. Beim anschließenden A-Lauf wollte Andreas im Hinblick auf das Weltcupfinale am nächsten Tag sichere Kontaktzonen und setzte Caya bei der Wippe und dem Steg auf die zwar betretenen aber durchgelaufenen Abgänge zurück, was folgerichtig mit der Disqualifikation geahndet wurde. Beim Weltcup-Jumping am Sonntag wurde Caya von ihrem depperten Hundeführer am drittletzten Hindernis vorbeigezogen. Trotz der Verweigerung blieb noch der 23. Platz. Im A-Lauf übersprang Caya dann leider den Stegaufgang (alle Abgänge waren super) und erreichte damit den 18. Platz. In der Weltcup-Gesamtwer-
tung erreichte Caya den durchaus ansehnlichen 16. Platz von knapp 80 Teilnehmern.

CayaAWCFinale0810

Auf dem Turnier des Schäferhundevereins Kassel-Ost wollte Andreas unbedingt kor-
rekte Kontaktzonen sehen. Zwar war Caya in den A-Läufen an beiden Tagen sicher auf allen Zonen, leider hielt sie aber am Samstag auf der A-Wand und am Sonntag auf dem Steg nicht an, sodass Andreas sie zurück beorderte und zwangsläufig disqualifiziert wurde. Der Jumping am Samstag lief phantastisch ... bis Andreas Caya am vorletzten Hindernis vorbeizog. Folge: mit einer Verweigerung der 4. Platz. Am Sonntag behielt Andreas die Konzentration bis zum Schluss und Caya gewann diesen Jumping.

Als ob das Korrigieren an den Kontaktzonenabgängen in Kassel eine Woche zuvor kontraproduktiv gewesen wäre, sprang Caya auf dem Turnier in Ascherode an beiden Tagen von der Schrägwand ab. Dass Caya trotzdem in beiden nicht einfachen
A3-Läufen eine Platzierung (Samstag 2. Platz und Sonntag 1. Platz) erreichte, hatte sie ihrer hohen Geschwindigkeit und der ebenfalls nicht fehlerfreien Konkurrenz zu verdanken. Im Jumping fielen am Samstag zwei Stangen und am Sonntag gab es eine Verweigerung und einen Stangenabwurf, sodass Caya beide Male den 7. Platz von 16 Startern belegte.

Das Turnier am 04. und 05.09.2010 in Zwota hingegen war ein Erfolg. Nur im A3-Lauf am Samstag gab es ein Dis, weil Caya den Slalom nehmen wollte, obwohl die dane-
ben stehende Hürde dran gewesen wäre. Die anderen drei Läufe waren alle fehlerfrei und brachten mit zwei 1. Plätzen und einem 2. Platz auch schöne Resultate.

Die Agility dhv Deutschen Meisterschaft verlief für Caya ähnlich wie die im ver-
gangenen Jahr. Im Jumping blieb Caya fehlerfrei und belegte den ansehnlichen 9. Platz von 71 Startern. Der A-Parcours war zwar sehr schwierig, aber für Andreas und Caya eigentlich durchaus zu bewältigen. Leider war schon nach einigen Hindernissen eine Verweigerung zu beklagen und kurz vor Schluss lief Caya dann in den falschen Tunneleingang und somit ins Dis.

CayadhvDM2010e

Das Turnier in Gotha am 25. und 26.096.2010 verlief unbefriedigend. Der Jumping am Samstag wäre noch schön gewesen, wenn Andreas Caya nicht in das falsche Slalomtor geführt hätte (7. Platz mit einer Verweigerung). Im A-Lauf gab es samstags ein Dis und der am Sonntag war mit einer Verweigerung und zwei Parcoursfehlern auch nicht besser. Am Jumping nahm Caya an diesem Tage nicht teil, weil sie noch die Dummy-Prüfung F (APDF) absolvierte.

Am 13. und 14.11.2010 fanden in Hockenheim die Agility German Classics statt. Leider konnten Caya und Andreas den schönen Erfolg aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholen. In der ersten Runde der Mannschaftswertung gab es schon an dem dritten Hindernnis ein Dis weil Andreas falsch stand. Da auch zwei weitere Teams seiner Mannschaft patzten, mußten sie an der Trostrunde teilnehmen. Dort lief Caya zwar fehlerfrei, aufgrund der Gesamtmannschaftsleistung war aber nach dieser Runde Schluss. Auch am Sonntag in der Einzelwertung lief es mit zwei Parcoursfehlern im
A-Lauf und einem Parcoursfehler im Jumping nicht besonders. Insgesamt blieb in der Einzelkonkurrenz der etwas enttäuschende 27. Platz von etwa 70 Startern.

Zum Saisonabschluss standen die Deutschen Meisterschaften des VDH im Agility auf dem Plan. Am Start waren etwa 105 Starter allein in der Größenklasse Large. Bereits der Jumping war mit vielen Schwierigkeiten und Verleitungen sehr selektiv gestellt. Dementsprechend kamen auch nur etwa 40 Teams ohne eine Disqualifikation ins Ziel. Auch Caya und Andreas erwischte es, als Andreas den Bruchteil einer Sekunde zu früh zurück trat und Caya daraufhin das Hindernis von der falschen Seite nahm. Auch der anschließende A-Lauf war sehr anspruchsvoll. Beinahe wäre Caya ein fehlerfreier Lauf gelungen, wenn Andeas am Stegabgang nicht gestolpert und hingefallen wäre. Daraufhin übersprang Caya die Kontaktzone uind musste, weil sie bei Andreas wartete, praktisch aus dem Stand über den Weitsprung. Dabei fiel das letzte Element und so endete dieser Lauf mit zwei Parcoursfehlern.
 

CayaAgiBSASlalommittel

Das Jahr 2011

Aufgrund unserer beiden Würfe im Frühjahr und Sommer nahm Caya erstmals am 20. und 21. August des Jahres 2011 in Berlin an einem Turnier teil. Andreas sah dem Turnier gelassen entgegen, denn er hatte wegen der beiden Würfe auch fast über-
haupt nicht trainieren können und sich zudem fest vorgenommen, Caya auf allen Zonenabgängen zu stoppen bzw. zurückzusetzen, um das im Verlauf der vergangenen Jahres zunehmend aufgetretene Kontaktzonenproblem in den Griff zu bekommen. Aus genau diesem Grund gab es dann auch bei den beiden A-Läufen des Wochenendes wie erwartet ein Dis. Den Jumping am Samstag konnte Caya fehlerfrei gewinnen. Am Sonntag landete sie mit zwei Parcoursfehlern und einer Verweigerung nur im hinteren Teil des Feldes.

Die nächsten Starts hatte Caya auf dem Turnier des VMH Kassel am 03. und 04.
September. Wieder war die Vorgabe klar: nicht gestoppte Zonenabgänge werden korrigiert. Deshalb gab es am Samstag im A-Lauf erneut ein Dis am Stegabgang, was schade war, blieb Caya doch ansonsten fehlerfrei. Den Jumping konnte Caya am Samstag dafür ohne Fehler gewinnen. Am Sonntag blieb Caya dann zum ersten Mal am Stegabgang stehen. Leider übersprang sie dafür den Stegaufgang, sodass nur der 6. Platz heraussprang. Im Jumping fiel leider eine Stange und Caya wurde diesmal Fünfte.

Recht erfolgreich verlief das Turnier in Magdeburg. Bei einem Starterfeld von 22
A3-Hunden gelangen Caya drei fehlerfreie Läufe und ein Lauf mit einem Stangen-
abwurf. Dabei belegte Caya in den beiden A-Läufen die Plätze 3 und 8 sowie in den beiden Jumpings die Plätze 3 und 7. Zusätzlich erreichte Caya in der Kombiwertung aus A-Lauf und Jumping am Sonntag nochmals den 3. Platz. Wichtig war aber auch, dass Caya bei den beiden A-Läufen an sämtlichen Zonenabgängen bombensicher gestanden hat.

CayaAgiSeminarBuerstemittel

Das Turnier am 17. September in Mörfelden ist schnell abgehakt. In der A3-Prüfung fielen die Stangen von zwei der letzten drei Sprünge und im Jumping das vorletzte Hindernis, der Weitsprung. Caya war aber auch nicht ganz so spritzig wie sonst, vielleicht war sie gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe.

Auf dem Turnier in Gotha am 24. und 25. September fielen die beiden Tage, zumin-
dest was die Ergebnisse angeht, sehr unterschiedlich aus. An beiden Tagen waren die Parcours technisch sehr anspruchsvoll, was sich auch in der geringen Anzahl der ohne Dis ins Ziel gekommenen Starter bemerkbar machte. An den beiden Tagen zeigte Caya insgesamt vier hervoragende Läufe. Der Unterschied lag darin, dass am Samstag auch ich eine (fast) fehlerfreie Leistung zeigte. Daher konnte Caya den
A-Lauf ohne Fehler gewinnen und im Jumping nach einem Stangenabwurf (vorletze Hürde) immerhin den 2. Platz erringen. Am Sonntag hingegen gab es trotz guter Läufe aufgrund von  zwei kleinen falschen Bewegungen meinerseits zwei Dis.

An dem verlängerten Wochenende vom 01. bis 03. Oktober starteten wir auf dem Tur-
nier des HSV Plänterwald in Berlin. Wieder verliefen die Turniertage sehr unterschied-
lich: Am Samstag gab es im A-Lauf ein Dis und im Jumping einen Parcoursfehler. Die Parcours am Sonntag schienen hingegen wie für Caya gestellt. Im A-Lauf sprang mit einem fehlerfreien und sehr schnellen Lauf der 2. Platz von 35 Startern heraus. Im
Jumping fiel leider eine Stange und so blieb trotz der besten Laufzeit des Starterfel-
des nur der 6. Platz. Am Sonntag kam es aufgrund mehrerer haarstreubender Fehler meinerseits zu einem Dis im Jumping und zwei Parcoursfehlern im A-Lauf.

Mit dem Turnier in Pietzpuhl am 22. und 23. Oktober können wir eigentlich zufrieden sein. Am Samstag im Jumping gab es einen zwar nicht schnellen aber doch fehler-
freien Lauf (6. Platz) und im A-Lauf blieb Caya eigentlich auch fehlerfrei, blieb aber leider auf dem Stegabgang nicht stehen und wurde von Andreas wieder zurückge-
setzt, deshalb Dis. Der Jumping am Sonntag war katastrophal (3 Fehler, eine Verwei-
gerung). Der A-Lauf war dann schnell und fehlerfrei, sodass Caya diesen Lauf ge-
winnen konnte.

Bei dem Turnier in Zierow (12. und 13. November) gab es am Samstag im Jumping ein Dis (Andreas ließ Caya nach einer Verweigerung den Parcours weiter laufen) und im A-Lauf den fehlerfreien 2. Platz. Am Sonntag blieb Caya im Jumping fehlerfrei (6. Platz von 41 Startern). Dafür gab es dann im A-Lauf ein Dis, weil Andreas Caya auf den zwar betretenen, aber durchgelaufenen Schrägwandabgang zurücksetzte.

Das Jahr 2012

Das erste Turnier im Jahr fand am 25. und 26. Februar wiederum in Zierow statt. Im Jumping gab es an beiden Tagen fehlerfreie Läufe mit einem 2. und einem 6. Platz. Im A-Lauf am Samstag übersprang Caya leider den Stegaufgang. Am Sonntag setzte Andreas im Hinblick auf die nahenden WM-Qualis Caya wieder auf den Schrägwand-
abgang (sie zwar sicher drauf, hatte aber nicht gestoppt) zurück und nahm das Dis in Kauf.

Weiter ging es auf dem Turnier des GHV Hildesheim am 03. März 2012. Beim Jum-
ping blieb Caya ohne Fehler und erreichte den 4. Platz von 31 Startern. Im A-Lauf übersprang sie leider den Stegabgang und wurde damit Siebte.

Am 10. und 11. März startete Caya auf dem Turnier in Warpe. Wieder setzte Andreas sie in den A-Läufen auf die Kontaktzonenabgänge, sodass Caya disqualifiziert werden mußte. Im Jumping am Samstag führte ein blöder Führfehler kurz vor Schluss ebenfalls zu einem Dis. Am Sonntag warf Caya leider ein Element aus der Mauer. Mit einem Parcoursfehler mußte sie sich mit dem 3. Platz begnügen.

CayaAgiZimmernStegmittel

Nach einem Jahr Abstinenz aufgrund ihres ersten Wurfes im vergangenen Jahr nimmt Caya diesmal wieder an den Qualifikationsläufen zur Agility-Weltmeisterschaft
teil. Die ersten vier Läufe fanden am 18. und 19. März in Biebesheim am Rhein statt. Der Start verlief sehr verheißungsvoll. Der von dem Leistungsrichter Ernst Schau-
wecker gestellte Jumping war mit engen Wendungen und Verleitungen nur so gespickt. Caya war sehr führig und so absolvierte sie als einer von ganz wenigen Hunden diesen äußerst schwierigen Parcours fehlerfrei und landete damit auf dem 7. Rang von 98 Startern! Insgesamt kamen nur 24 Hunde ohne eine Disqualifikation ins Ziel. Der A-Lauf des ersten Tages verlief weniger erfolgreich. Mit zwei Verweigerungen landete Caya nur auf dem 39. Platz. Da es WM-Quali-Punkte nur für Läufe mit der Note “Vorzüglich” gibt, ging Caya in diesem Lauf leer aus. Weil es aber auch in diesem Parcours bei der Konkurrenz zu einigen Disqualifikationen kam, belegte Caya in der KombiWertung beider Läufe einen sehr guten 9. Platz. Durch die guten Platzierungen im Jumping und in der Kombiwertung belegte Caya in der Rangliste nach dem ersten Tag mit insgesamt 66 Punkten sogar den phantastischen 6. Platz!
Der zweite Tag begann mit dem A-Lauf, in dem Andreas nach einer unerwarteten Verweigerung am Weitsprung die Konzentration verlor und Caya gerade noch so mit
2 Verweigerungen, einem Parcoursfehler und zudem noch mit Zeitfehler ins Ziel
brachte. Wenigstens konnte das Dis vermieden werden, sodass noch eine sehr geringe Hoffnung auf eine Kombiwertung bestand. Dafür musste aber ein sehr schneller, fehlerfreier Jumping her. Dieser Parcours von der Leistungsrichterin Tanja Pollich war dann irgendwie auch wie für Caya maßgeschneidert. Auch wenn viele der schnellsten Hunde ebenfalls fehlerfrei ins Ziel kamen, glückte Andreas und Caya ein toller 0-Fehler-Lauf, der mit dem 23. Platz und 18 Quali-Punkten belohnt wurde. Durch dieses Ergebnis erreichte Caya dann doch noch den 31. Platz in der Kombi-Wertung und weitere 10 Punkte.
Nach dem ersten Wochenende und damit zur “Halbzeit” belegt Caya mit 94 Punkten den geteilten 13. Platz in der Rangliste. Im April findet in Zierow an der Ostsee das zweite Qualifikationswochenende statt. Dort wird sich entscheiden, ob Caya und Andreas sich in diesem Jahr unter die 28 besten Large-Teams schieben und für die Final-Läufe im Rahmen der Europasieger-Zuchtschau in Dortmund qualifizieren
können.

Mit den Ergebnissen auf dem Agility-Turnier in Zimmern am 24. und 25. März war Andreas recht zufrieden. Caya blieb in beiden Jumpings fehlerfrei und belegte die Plätze 2 und 5. Beim A-Lauf am Samstag setzte Andreas die sehr motivierte Caya wieder mal auf die Kontaktzonenabgänge zurück und kassierte ein Dis. Am Sonntag stoppte Caya artig auf allen Abgängen, leider warf sie dafür eine Stange und übersprang den Stegaufgang.

CayaAgiZimmernWeitsprung1mittelCayaAgiZimmernWeitsprung2mittel

Am 21. und 22. April 2012 stand das zweite Qualifikationswochenende zur
Agility-Weltmeisterschaft
an. Andreas setzte sich gehörig unter Druck, war doch die Ausgangssituation nach den ersten Wochenende gar nicht schlecht für eine Qualifika-
tion zu den Finalläufen. Andererseits standen in der Rangliste hinter Caya und Andreas viele hervoragende Teams, denen für das zweite Wochenende viel zuzutrauen war.

Am Samstag wurde zunächst der Jumping ausgetragen. Leider berührte Caya den Reifen beim Durchspringen, sodass er auseinandersprang. Also kam Caya mit
einem Parcoursfehler ins Ziel. Da der Jumping technisch nicht sehr anspruchsvoll war, belegte sie in diesem Lauf damit nur den 42. Platz. In der Gesamtwertung fiel sie dadurch auf den 18. Rang zurück. Auch der anschließende A-Lauf war nicht wesent-
lich schwieriger. Caya war auf allen Kontaktzonen und auch sonst war der Lauf recht schön und ohne Parcoursfehler. Caya schaffte damit den 23. Platz in diesem Lauf und in der Kombinationswertung beider Läufe sogar den 20. Platz. Mit diesen Egebnissen schoben sich Caya und Andreas wieder auf den 16. Platz in der Gesamtwertung vor.

Am Sonntag lief es noch besser. Es begann mit einem anspruchsvollen A-Lauf, den Caya erneut ohne Parcoursfehler meisterte und sich einen tollen 17. Platz sicherte. Gleichzeitig kletterte sie in der Gesamtwertung auf den 16. Rang. Auch den abschlies-
senden Jumping absolvierte Caya fehlerfrei und erreichte in diesem Lauf den 26. Platz. Da nur sehr wenige Teams in beiden Läufen fehlerfrei blieben, belegte Caya in der Kombiwertung der beiden Sonntagsläufe einen hervorragenden 7. Platz. Damit war die
Qualifikation für die Finalläufe auf der CACIB Dortmund gesichert! Durch die vier Läufe dieses Wochenendes mit insgesamt nur einem Parcoursfehler und den damit verbundenen Platzierungen belegten Caya und Andreas in der Endabrechnung sogar den nicht für möglich gehaltenen 10. Platz! Außerdem war Caya einer von nur drei Hunden (von ursprünglich 98 Startern), die alle 8 Parcours ohne eine Disqualifi-
kation absolvieren konnten.Jetzt geht es also für Caya am zweiten Mai-Wochenende zur CACIB Dortmund, wo von Freitag bis Sonntag wiederum jeweils 2 Läufe im Ehrenring ausgetragen werden. Dort beginnen alle qualifizierten 28 Starter wieder
fast ganz von vorne. Für Andreas ist das große Ziel mit der Teilnahme an diesem Event bereits erreicht. Die Chance auf eine Qualifikation für die Weltmeisterschaft (4 Large-Teams) besteht nur theoretisch. Deshalb kann Andreas die Läufe vor bis zu über 800 Zuschauern einfach nur genießen.

Die Finalläufe der Qualifikation zur Agility-WM auf der CACIB Dortmund am 11. bis 13. Mai verliefen nicht sehr erfolgreich. Zwar wurde Caya in den 6 Läufen nur einmal disqualifiziert, aber bis auf den ersten Jumping kam sie auch nie ohne Fehler oder Verweigerung ins Ziel. Auch die Laufzeiten konnten nicht zufrieden stellen. Andreas gelang es einfach nicht, sich auf die geänderten Bedingungen auf dem Teppichboden einzustellen. So wurden die beiden vom tollen 10. Platz nach hinten durchgereicht. Trotzdem sind wir glücklich, überhaupt in diesem hervorragenden Starterfeld dabei gewesen zu sein.

Das Agility-Turnier in Menden am 07. Juni brachte gemischte Ergebnisse. Im A-Lauf nahm Caya kurz vor Schluss den falschen Tunneleingang und wurde disqualifiziert. Im Jumping blieb sie fehlerfrei und landete auf dem dritten Platz.

Schon zwei Tage später fand am 09. und 10.06.2012 das Agility-Turnier am Möhne-
see statt. Samtags blieb Caya in beiden Läufen fehlerfrei und errecihte im A-Lauf den
8. und im Jumping den 2. Platz. Die Kombiwertung beider Läufe konnte Caya damit gewinnen. Am Sonntag blieb Caya im A-Lauf erneut fehlerfrei und landete auf dem
6. Platz. Im Jumping startete Caya einen Tick zu früh, was zur Disqualifikation am zweiten Hindernis führte.

Auf dem Turnier in Emmendingen am 16. Juni war Caya nicht gut drauf. Ob es an den Temperaturen von fast 30 °C oder an der vergangenen Läufigkeit lag, Caya lief jeden-
falls nur mit halber Kraft und kam im Jumping bei einem Pacoursfehler nicht über den 23. Platz (von 49) hinaus. Im A-Lauf gab es ein Dis (natürlich Führerfehler). Auch bei der
DVG Bundessiegerprüfung nächsten Tag lief Caya zunächst gehemmt und erreichte im Jumping wiederum nur den 24. Platz (von 54) mit einem Parcoursfehler. Bei diesem A-Lauf war Caya dann endlich wieder flotter, aber erneut führte ein Fehler von Andreas zum Dis.

Das Turnier in Dresden-Schönfeld fand am 28.und 29. Juli bei hochsommerlichen Temperaturen statt. Samstags fiel im Jumping gleich die Stange der Starthürde. Kurz vor Schluss gab es aufgrund eines Führfehlers noch eine Verweigerung. Im A-Lauf wurde ein Parcoursfehler gegeben (es war vermutlich der Stegaufgang) sodass nur der 3. Platz heraussprang. Am Sonntag fiel im A-Lauf eine Stange. Deshalb setzte Andreas später seine Caya auf den A-Wandabgang zurück und bekam ein Dis. Im Jumping liefen die beiden dafür aber fast perfekt und konnten diesen Lauf fehlerfrei gewinnen.

CayaAgiZimmernHuerdemittel

Am 4. und 5. August nahm Caya an dem Agility-Turnier im Rahmen der Hundeaus-
stellung in Bremen teil. Wieder nahm Andreas nach einem Parcoursfehler im A-Lauf das Dis in Kauf und stellte Caya auf eine Kontaktzone zurück. Cayas Jumping 3 war dann schön, fehlerfrei und wurde mit dem 3. Platz belohnt. Am Sonntag dann umge-
kehrte Ergebnisse: Im A3 ein schneller fehlerfreier Lauf, wenn auch “nur” der 4. Platz. Im sehr schwierigen Jumping3 dann ein superschneller fehlerfreier Lauf - bis zur vorletzten Hürde! Dort führte Andreas nicht eindeutig genug und Caya nahm das Hindernis von der falschen Seite. Schade und ein wenig ärgerlich, aber es war trotzdem insgesamt gesehen ein toller Lauf.

Am 11. und 12.08.2012 stand das Turnier in Gotha-Sundhausen auf dem Programm. Hier zeigte Caya vier sehr schöne Läufe, leider hatten die beiden A-Läufe kleine Schönheitsfehler. Am Samstag machte Caya einen Fehler am Slalom und am Sonntag fiel eine Stange. In beiden Jumpings blieb Caya dafür fehlerfrei und konnte einen Sieg und einen 2. Platz erringen.

Die Ergebnisse des Turniers in Hessisch-Lichtenau waren sehr mäßig. Am Sonntag gewann Caya zwar den A-Lauf, allerdings mit einem Stangenabwurf. Beim Jumping fielen sogar zwei Stangen. Der Sonntag ging dann mit einem Doppel-Dis vollständig in die Hose.

Das Agility-Turnier in Zimmern am 25. und 26.08.2012 lässt sich sehr kurz zusam-
menfassen: Die A-Läufe hui, die Jumpings pfui. Caya blieb in beiden A-Läufen fehlerfrei und konnte sich einen 1. Platz und einen 3. Platz sichern. Im Samstags-Jum-
ping fiel die Stange der Starthürde, was Andreas die Konzentration raubte und zum Dis am 4. Hindernis führte. Der Sonntags-Jumping war ein Rennparcours, in dem Andreas alles riskieren musste, um eine Platzierung zu erreichen. Zu viel riskiert: Caya nahm (wie viele andere Hunde) den falschen Tunneleingang.

Auf dem Turnier in Kassel am 02. September 2012 war Caya aufgrund der Unzuläng-
lichkeit ihres Hundeführers nicht erfolgreich. Im A-Lauf führte ein Führfehler zum Dis, im Jumping ein ebensolcher zu einer Verweigerung am Slalom.

Am 08. September 2012 fand in Berlin die Deutsche Meisterschaft des dhv (Deutscher Hundesportverband) statt. 87 Large-Hunde waren am Start. Zunächst war der A-Lauf dran. Leider sprang Caya wieder auf den Steg zurück, als nach dem Ab-
gang eine 180°-Drehung in den Tunnel zu absolvieren war. Den Jumping lief Caya schnell und fehlerfrei. Weil aber über 40 Hunde, darunter viele der schnellsten, eben-
falls ohne Fehler ins Ziel kamen, belegte Caya in diesem Lauf am Ende einen ganz ordentlichen 23. Rang.

In Bad Sooden-Allendorf am 03. Oktober legte Caya einen fehlerfreien A-Lauf hin und gewann damit diese Prüfung. Der Jumping hingegen endete diesmal mit einem Dis.

Momentan läuft es offenbar in den A-Läufen besser als in den Jumpings. Beim Turnier des AC Aller-Leine blieb Caya erneut im A-Lauf fehlerfrei und belegte diesmal den 2. Platz. Im Jumping fiel leider die Stange der zweiten Hürde, ansonsten war auch dieser Durchgang rund und fehlerfrei. Mit einem Parcoursfehler landete Caya dann aber nur
im Mittelfeld.

Auf der VDH Deutsche Meisterschaft Agility gelang Caya ein fehlerfreier Jumping und Platz 24 von 83 Startern. Im A-Lauf geriet Andreas in einer Bodenwelle ins Stol-
pern und die irritierte Caya riss leider die Hürde. Mit einem Parcoursfehler landete Caya auf Rang 44 und in der Kombi-Wertung auf dem 22 Platz.

 

 


Das Jahr 2013

Für das erste Turnier im neuen Jahr mußte Andreas bis nach Mönchengladbach fahren. Allerdings verlief das Turnier nach dem Motto “außer Spesen nix gewesen”. Im A-Lauf produzierte Caya tatsächlich einen Fehlstart. Also wurde sie von Andreas wieder neu abgelegt und kassierte das Dis. Der Lauf an sich war anschließend schnell und schön. Im Jumping war dann Andreas für das Dis verantwortlich, weil er das “Außen” zu früh auflöste und Caya die Hürde von der falschen Seite nahm.

Auch das Turnier in Kleinostheim am 20. Januar verlief nicht optimal. Im A-Lauf fiel eine Stange und Caya bekam einen Kontaktzonenfehler, sehr untypisch am Wippenabgang. Beim Jumping fiel leider die Stange der drittletzten Hürde (Platz 6). Ansonsten war das ein schöner und sehr schneller Lauf in einem Parcours, bei dem nur 9 von 31 Teams ohne Dis ins Ziel kamen.

Am 27 Januar 2013 startete Caya auf dem Turnier des GHSV Hiddenhausen. Dort lief es wieder besser. Zunächst legte Caya einen flitzigen und fehlerfreien Jumping hin, was ihr den Sieg bei 34 Startern bescherte. Auch im A-Lauf sah es lange nach einem hervorragenden Ergebnis aus. Dann reagierte Andreas an einer engen Stelle leider etwas spät und es gab doch noch ein Dis.

Am 16. und 17. März standen die ersten beiden Tage der Qualifikationsläufe zur Agility-Weltmeisterschaft in Timmel auf dem Programm. Weil die WM in Südafrika stattfindet, waren nur etwa halb so viele Large-Hunde wie in den vergangenen Jahren am Start. Am Samstag führte ein überflüssiger Führfehler zum Dis im Jumping. Den A-Lauf beendete Caya fehlerfrei, aufgrund der Kontrolle der Kontaktzonen setzte es aber mehr als zwei Zeitfehler (11. Platz). Am Sonntag gelang ein fehlerfreier Jumping (erneut der 11. Platz), dafür zog Andreas sein folgsames Hündchen im A-LAuf an der Schrägwand vorbei (26. Platz). Caya und Andreas haben sich also nicht mit Ruhm bekleckert, mit dem Gesamtrang 21 aber dennoch für die Finalläufe qualifiziert.

Am 07. September nahm Caya an dem Agility-Turnier in Leverkusen teil. Caya blieb in drei von vier Läufen ohne Fehler. Weil die Läufe aber nicht durchgängig schön waren und zudem zahlreiche hervorragende Konkurrenz am Start war, sprangen nicht mehr als ein 6. und zwei 7. Plätze heraus.

Auf dem Turnier in Magdeburg am 15.09..2013 nahm Caya im A3 leider statt des Stegaufgangs den daneben liegenden Tunnel und wurde disqualifiziert. Schade, denn der Lauf war ansonsten sehr schön. Im Jumping stimmte das Timing von Andreas nicht und es kam deshalb zu einem Stangenabwurf und einer Verweigerung.

Eine Woche später war Caya in Gotha sehr erfolgreich: Samstags blieb sie im A3 fehlerfrei und wurde Zweite. Beim anschließenden Jumping3 fiel zwar eine Stange, mit dem schnellsten Lauf der Starter mit einem Parcoursfehler konnte sie aber trotzdem erneut den 2. Platz erringen. Am Sonntag wurde Caya von Andreas auf den zwar betretenen aber nicht abgestopten A-Wand-Abgang zurück gesetzt und disqualifiziert. Trotzdem blieb Andreas in diesem Lauf nicht ohne Preis. Beim Rennen entlang des Stegs kam er nämlich ins Stolpern, machte einen Hechtsprung nach vorne, rollte sich mit einer eleganten “Judorolle” über die Schulter ab, kam aus der Bewegung wieder ins Rennen, holte Caya am Stegabgang wieder ein und konnte den Lauf problemlos beenden. Dafür bekam Andreas bei der Siegerehrung den ersten Preis in der “B-Note” für den schönsten Sturz am Sonntag (am Samstag erhielt den Preis ein Starter, der rückwärts über einen Tunnel gefallen war). Im Jumping3 war Caya dann wieder schnell und fehlerfrei und landete mit einem Rückstand von nur 9 Hundetstel Sekunden auf den Sieger zum dritten Mal an diesem Wochenende auf dem 2. Platz.
 

 

Am 3. Oktober nahm Caya an dem Turnier in Lippstandt teil. Im A-Lauf sprang Caya über den Stegabgang. Mit fünf Fehlerpunkten blieb nur der 8. Platz. Im Jumping, der als rasanter Rennparcours gestellt war, hatte Caya einen etwas großen Boden vor dem ersten Tunnel, danach war sie aber sehr flitzig und konnte sich mit einem schnellen fehlerfreien Lauf erneut den 2. Platz sichern.
 

 

Unser Heimturnier in Bad Sooden-Allendorf verlief für uns leider nicht erfolgreich. In beiden A-Läufen Dis (auch aufgrund korrigierter Kontaktzonen) und in beiden Jumpings jeweils ein Parcoursfehler mit einem 5. und einem 6. Platz.
 

 

Eine Woche später am 12.10.2013 zeigte Caya auf dem Turnier in Paderborn im
A3 einen Lauf wie aus einem Guss, zumal uns der technisch sehr anspruchsvolle Kurs sehr entgegen kam. Nur ein Flitze-Border war schneller, sodass Caya fehlerfrei den zweiten Platz belegte. Im Jumping3 kam Caya nach einem Sprung zu weit raus und lief auf dem Weg zum Tunnel zwischen zwei Slalom-Stangen durch: Dis.
 

 

Auf dem Turnier in Zierow an der Ostsee am 16./ und 17. November gelangen Caya samstags zwei eigentlich schöne Läufe. Im Jumping fiel leider eine Stange, sodass trotz der drittschnellsten Laufzeit nur der 9. Platz heraussprang. Im A-Lauf war Caya offenbar doch nicht mit einer Pfote auf dam A-Wand-Abgang und landete mit erneut einem Fehler auf dem 7. Platz. Da Caya am Sonntag im A-Lauf zweimal untypisch vorzeitig den Slalom beendete (kenne ich von ihr gar nicht!), wurde sie auf die anschließenden Kontaktzonen zurück gesetzt. Also Dis. Im Jumping setzte ich mich einmal zu früh ab und zog Caya an der Hürde vorbei. Ob eine Verweigerung oder ein Dis ist egal, deshalb sind wir weiter gelaufen.
 

 

Das Jahr 2014

Auf dem Turnier in Essel am 01. Februar wurde Caya im A-Open leider der Stegab-
gang als Fehler angezeigt. Schade, denn so gab es mit V5 anstatt des 2. nur einen 11. Platz. Beim A3-Lauf war Caya definitiv auf dem Stegabgang, aber leider hielt sie trotz Bleib-Kommandos nicht an und wurde deshalb von mir zurück gesetzt. Dis.
 

 

Das Turnier in Wieda am 01. März 2014 verlief nicht wie gewünscht. Ich war mir sicher, dass Caya im A-Lauf den Stegabgang übersprungen hatte. Im Bewusstsein, sowieso schon einen Fehler zu haben, habe ich Caya dann auf den korrekten, aber nicht abgestopten Wippenabgang zurück gesetzt. Also Dis. Anschließend erfuhr ich, dass ich gar keinen Fehler am Stegabgang bekommen hatte. Schade drum, aber da hilft kein “Hätte, wäre, wenn ...”. Im Jumping 3 bekam Caya ihr zweites Dis, weil sie nach einem Slalomfehler beim Zurückführen den Slalom in die entgegengesetzte Richtung lief.
 

 

Das Turnier in Einbeck am 08./09.03.2014 war voll für die Füße. In beiden A-Läufen musste ich Caya auf den Steg- bzw. Wippenabgang zurück setzen. Also zweimal Dis.
In den Jumpings kamen wir mit einem Fehler und einer Verweigerung bzw. zwei Verweigerungen ins Ziel. Dass wir damit noch einen 10. und einen 7. Platz erreichten, lag nur daran, dass viele der 28 Teams ein Dis liefen.
 

 

In Kaufungen am 15. März lief für Caya alles rund. Zwei fehlerfreie Läufe brachten im A3 den 2. Platz und im Jumping 3 mit einer tollen Zeit den Sieg. Endlich mal wieder!
 

 

Auf dem Turnier in Zimmern am 22./23. März war Caya wieder gut drauf. Zwar musste ich Samstags im A3-Lauf erneut das Dis in Kauf nehmen, um Caya auf den Stegabgang zurück zu setzen. Im Jumping3 blieb sie aber fehlerfrei, auch wenn es nur zu Platz 6 reichte. Am Sonntag blieb Caya im A3 fehlerfrei und sicherte sich den 3. Platz. Das ist umso erfreulicher, weil ich mir 6 Hindernisse vor dem Ziel eine Oberschenkelzerrung zuzog und den Restparcours nur noch hinkend, die letzten Meter bis zum Ziel sogar nur auf einem Bein absolvieren konnte. Den abschließenden Jumping3 wollte Caya leider nicht mit Tanja Schmidt laufen, sondern sie ließ Tanja für uns unerwartet im Parcours stehen. Tut uns leid, Tanja!
 

 

Das 1.-Mai-Turnier des SV OG Kassel-Ost verlief für uns sehr erfolgreich. In der mit einigen heftigen Verleitungen ausgestatteten A3-Prüfung wurden alle Starter wegen eines falschen Hindernisses disqualifiziert. Bis auf Caya, die fast wie auf Schienen allen Verleitungen wiederstand und mit einem sehr schönen fehlerfreien Lauf den Sieg holte. Beim Jumping3 blieben wir erneut fehlerfrei, hatten aber keine Chance gegen die Zeit von Cordula mit Askia, die diesmal mit dem schöneren Lauf den Sieg holten. Also blieb für Caya diesmal der tolle 2. Platz.
 

 

Zwei Tage später musste ich mit Caya den A3-Lauf in Thale abbrechen, weil die Wippe sich nicht wieder aufgerichtet hatte. Zu dem Zeitpunkt stand schon ein Stangenabwurf für uns zu Buche, weil ich mal wieder blöd mit dem Arm gefuchtelt hatte. Die Wiederholung des Laufs war dann sehr schön und fehlerfrei, was aber nichts half, weil der Fehler aus dem ersten Versuch natürlich gezählt wurde. Begeistert war ich von unserem Jumping3, der technisch sehr schwierig war und den Caya und ich fast perfekt mit einer tollen Zeit absolvierten. Belohnung war der 3. Platz in einem sehr starken Teilnehmerfeld. Am Sonntag blieben wir im Junping3 erneut fehlerfei und erreichten den 8. Platz. Im A3 habe ich mich dann leider verlaufen und Caya auf den Steg anstelle in den Tunnel geschickt. Also Dis.
 

 

Am 31.05. und 01.06.2014 nahm Caya an dem Turnier in Kassel-Niederzwehren teil. Am Samstag fiel im A3 leider die Stange der zweiten Hürde (11. Platz). Den Jumping 3 konnte Caya dann aber ohne Fehler gewinnen. Am Sonntag schickte ich Caya über eine falsche Hürde, also Dis. Im Jumping Open 1-3 mit 77 Startern blieben wir aber wieder fehlerfrei und holten uns den 3. Platz.
PleasureCayaSiegerehrungKassel20140531mittel

 

Am Samstag dem 07. Juni startete Caya in St. Wendel reichte es für Caya nicht ganz zu einer Platzierung. Im A3 hatte sie zwei Parcoursfehler im J3 war ich etwas zu früh an einem Tunneleingang, sodass Caya abbremste und den Tunnel recht langsam absolvierte. So reichte es leider trotz eines fehlerfreien Laufs nur zum 4. Platz, was auch den 4. Platz in der Kombiwertung bedeutete.
CayaStWendel20140507Sprung

 

In Magdeburg am 21./22.06.2014 lief Caya sehr zuverlässig drei fehlerfreie Läufe bei 4 Starts. Zwar reichte es nicht für eine Platzierung, aber ein vierter und zwei sechste Plätze können sich im Alter von fast 9 Jahren durchaus sehen lassen.
 

 

Auch in Kassel am Wochenende darauf lief Caya wie auf Schienen, konnte sich aber diesmal mit zwei fehlerfreien Läufen jeweils den 2. Platz erkämpfen, was ihr den Sieg in der Kombiwertung einbrachte.
 

 

Der A-Lauf in Wieda am 12. Juli war erneut fehlerfrei und reichte für den 4. Platz. Im Jumping drückte ich Caya am Slalomeingang vorbei und außerdem fiel eine Stange, sodass mit einer Verweigerung und einem Parcoursfehler keine vordere Platzierung möglich war.
 

 

Trotz all ihrer üblichen Verrücktheit und Übermotivation war Caya auf dem Turnier in Erfurt am 19. und 20.07.2014 wieder die Zuverlässigkeit in Person. Zwei fehlerfreie Läufe mit einem 2. und einem 3. Platz am Samstag und nach einem ihrer seltenen Stangenabwürfe ein 5. Platz im A3 am Sonntag waren schon sehr gut. Im Jumping Open bei dem alle Klassen A1 bis A3 (also über 50 Starter) zusammen gewertet wurden, rannte Caya dann wieder fehlerfrei auf den tollen 2. Platz.
 

 

Auch in Gotha am 02. und 03. August war Caya gut drauf. Am Samstag riss Caya im A3 ausnahmsweise mal eine Stange und landete damit auf dem 4. Platz. Im Jumping3 kam sie dafür fehlerfrei ins Ziel und wurde Zweite. Das gleiche Ergebnis gab es im Jumping am Sonntag. Im A3-Lauf kippte das letzte Weitsprung-Element und diesen Parcoursfehler-Lauf nutzte ich, um die Kontaktzonen zu trainieren: Dis.
 

 

Momentan sind die A-Läufe Cayas große Stärke. Auf dem Turnier in Hessisch-Lichtenau am 16. und 17.August gewann Caya an beiden Tagen überlegen die A3-Läufe. Im Jumping3 am Samstag führte ein Fehler von mir zum Dis. Im JumpingOpen1-3 am Sonntag fiel die Stange der Starthürde, was schade war, weil der Rest des Laufes sehr flüssig war und Caya den Parcours mit 5,26 m/s absolvierte.
 

 

Am 23./24.08.2014 legte ich auf dem Turnier in Berlin in den A3-Läufen mal wieder besonderen Wert auf das Stehen an den Kontaktzonenabgängen, sodass hier zwei Disqualifikationen zu verzeichnen waren. Dafür waren beide Jumpings von Caya fehlerfrei und wurden jeweils mit dem 2. Platz belohnt.
 

 

Anfang September waren wir in Zwota zu Gast. Dort gab es an beiden Tagen im A-Lauf ein Dis, weil ich nach Parcoursfehlern, davon eine übersprungene Kontaktzone, auf dem Stehen an den Zonen bestand. Im Jumping fiel am Samstag eine Stange (8. Platz). Am Sonntag blieb Caya aber fehlerfrei und erreichte den 3. Platz.
 

 

In Osterode am 14.09.2014 setzte es im A3 gleich drei Parcoursfehler! Im Jumping3 machte Caya trotz sehr suboptimaler Führung als einziger Hund keine Fehler und konnte diesen Lauf gewinnen.
 

 

Am 20. und 21.09.2014 gab es auf dem Turnier des HSV Gotha an beiden Tagen im A3 ein Dis. Am Samstag wegen der korrigierten Kontaktzonen, am Sonntag aufgrund eines Führfehlers. Beide Jumpings von Caya waren fehlerfrei, was vor allem am Sonntag bei dem sehr schwierigen Parcours und dem aufgrund der starken Niederschläge sehr matschigen Untergrund schon eine starke Leistung war. Am Samtag erreichte Caya im J3 den 4. und am Sonntag den 3. Platz.
 

 

Auf dem Turnier in Bad Sooden-Allendorf Anfang Oktober gab es am Samstag ein Doppel-Dis. Beim Jumping3 erst am vorletzten Hindernis, was schade war, weil wir super unterwegs waren. Am Sonntag kamen wir im A-Lauf zwar mit 2 Fehlern ins Ziel, ich war aber froh über die tollen Zonenabgänge von Caya. Im letzten Lauf des Turniers, dem Jumping3 blieb Caya dann endlich fehlerfrei und konnte sich mit einen schönen Lauf den 3. Platz sichern. In der Kombi wurde Caya mit diesen Resultaten noch Zweite.
 

 

Beim Turnier des SV OG Hessisch Lichtenau am 08.11.2014 blieb Caya im A3 fehlerfrei. Weil ich sie in Vorbereitung auf die German Classics in 14 Tagen jeweils mindestens 2 Sekunden auf den Kontaktzonen stehen ließ (sie blieb tatsächlich
stehen!!!), wurde Caya mit ihrer Zeit nur Fünfte und mußte sich erstmals auch von der Zeit her ihrer Tochter Pleasure geschlagen geben, die Dritte wurde. Beim Jumping3 war ich einen Moment unaufmerksam und Caya sprang ins Dis.
 

 

Am 22. und 23. November 2014 nahm Caya nach 3 Jahren Pause zum insgesamt vierten Mal an den Agility German Classics teil. Im Alter von inzwischen über 9 Jahren war dies Cayas letzter Start bei einem bedeutenden Turnier. Während die Leistungsdichte in der deutschen Spitze immer größer wird, läuft Caya naturgemäß bei weitem nicht mehr so schnell wie noch vor drei bis fünf Jahren. Im Jumping gelang Caya trotz einer nicht optimal geführten Sprungkombination, die uns etwas Zeit kostete, ein fehlerfreier Lauf. Sie erreichte damit den 18. Platz bei 81 Startern. Im A-Lauf versemmelte ich dann mit einem Führfehler, der das Dis nach sich zog, einen weiteren fehlerfreien Lauf, und damit eine erneute Top-Ten-Platzierung in der Gesamtwertung. Aber das ist egal, es war schön noch einmal dabei gewesen zu sein. Ich habe es einfach genossen, mich noch einmal mit vielen der besten deutschen Teams zu messen.
 

 

Ihr erstes Turnier im Jahr 2015 bestritt Caya beim SV OG Kaufungen. Nach 6 Wochen ohne Agi-Training war Caya im A-Lauf etwas übermotiviert und visierte nach der Wippe eine andere Hürde an als ich. Obwohl ich und nicht sie die Parcoursbegehung gemacht hatte, ließ sich Caya nicht überzeugen, die richtige Hürde zu nehmen, sondern sprang trotz intensiver verbaler Einwirkung meinerseits über “ihre” Hürde. Also Dis. Beim Jumping waren wir dann einer Meinung, der Lauf blieb fehlerfrei und wir landeten auf dem 6. Platz von 37 Teilnehmern.
 

 

Beim Faschingsturnier in Nordhausen am 14. Februar wurde Caya im A3 nach zwei Verweigerungen Achte. Beim Jumping3 lief es besser, Caya kam fehlerfrei ins Ziel und landete auf dem 2. Platz.
 

 

Auf dem Turnier am 07. und 08. März bot Caya zwar schöne Läufe, blieb aber letztlich ohne Platzierung. Zwar gab es nur ein einziges Dis und zwar beim A-Lauf am Samstag. Obwohl Caya dann beim Jumping einen überragenden Lauf zeigte, sprang aufgrund der sehr zahlreichen ujnd ebenfalls sehr schnellen Konkurrenz leider nur der 4. Platz heraus. Trotzdem war ich ob des schönen Laufs sehr glücklich, zumal der Sieger trotz seines ebenfalls perfekten Laufs weniger als 2 Sekunden schneller war, als mein “altes Mädchen” Caya. Am Sonntag fiel dann in beiden Läufen jeweils eine Stange.
 

 

Eine Woche später auf dem Turnier der SV OG Kassel-Ost bot sich ein ähnliches Bild. Schöne Läufe von Caya und auch schnell mit teilweise über 5 m/s, aber immer waren mindestens drei andere noch schneller, sodass auch bei den beiden fehlerfreien Läufen nur erneut der 4. Platz und ein 10. Rang heraussprang.
 

 

In Zimmern am 28./29.03.2015 lief es für uns gar nicht. Bei 4 Läufen blieben wir  nur einmal feherfrei (8. Platz). Ansonsten zweimal Dis und ein Lauf mit 2 Parcoursfehlern. Da haben wir uns wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert.
 

 

Am 01. bis 3. Mai in Tahle gab es Licht und Schatten. Die ersten beiden Tage gelang nicht  viel.  Ein fehlerfreier Lauf (nur 10. Platz aufgrund der zahlreichen schnellen Konkurrenz) stand einem Dis und zwei Läufen mit je 2 Fehlern gegenüber. Am dritten gelangen Caya jedoch zwei tolle Läufe, die mit einem 2. und einem 4. Platz sowie dem Sieg in der Kombiwertung belohnt wurden.
 

 

Auf der DVG Landessiegerprüfung und dem offenen Turnier in Luhte am letzten Mai-
Wochenende lief Caya die beiden Jumpings jeweils fehlerfrei und erreichte einen 3. und
einen 6. Platz. In den A-Läufen gelang dies leider nicht und wir kamen mit 1 Fehler und 1 Verweigerung bzw. 2 Fehlern ins Ziel.
 

 

Bei dem Eintagesturnier in Bad Harzburg am14.06.2015 zeigte Caya im Jumping3, dass auch ein mit 9,5 Jahren nicht mehr allzu schneller Hund noch Läufe gewinnen kann, wenn er aufgrund der Schwierigkeit des Parcours als Einziger fehlerfrei ins Ziel kommt. Im A-Lauf gab es dafür leider ein Dis.
 

 

Zum ersten Mal in diesem Jahr blieb Caya auf dem Turnier des VMH Kassel am Samstag in beiden Läufen fehlerfrei und errechte im A3 den 2. und im J3 den 7. Platz. In der Kombiwertung belegte Caya nochmal den 2. Platz. Am Sonntag lief es mit 2 Fehlern im A-Lauf und einem Dis im Junping nicht so gut wie am Vortag.
 

 

Hop oder Top war Cayas Motto auf dem Turnier in Erfurt am 27. und 28. Juni. Caya erreichte nur in einem Lauf das Ziel ohne Dis, diesen Jumping3 entschied sie dafür aber mit großem Vorsprung für sich und holte den Sieg.
 

 

In Schönstedt am 12. Juli gelang uns kein fehlerfreier Lauf. Im A3 fiel die 2. Stange und im Jumping3 machte Caya ganz untypischerweise einen Slalomfehler.
 

 

Auf dem Turnier in Kaufungen am 18./19.07.2015 zeigte Caya samstags im A3 einen Lauf wie aus dem Bilderbuch, blieb ohne Fehler und gewann. Leider war dies der einzige fehlerfreie Lauf des Wochenendes und somit auch ihre einzige Platzierung.
 

 

Zwei fehlerfreie Jumping3 zeigte Caya eine Woche später in Hessisch-Lichtenau. Am Samstag holte sie sich damit den 2. Platz, während am Sonntag wegen vieler schneller fehlerfreier Läufe nur der 9. Platz heraussprang. Die beiden A-Läufe endeten mit Fehlern bzw. mit einem Dis.
 

 

Das Turnier des Clubs für Britische Hütehunde in Gotha Sundhausen fing für Caya gut an. Den A-Lauf absolvierte sie ohne Fehler und holte sich den zweiten Platz. Beim Jumping3 fiel eine Stange (8. Platz), was in der Kombiwertung beider Läufe den 2. Gesamtrang bedeutete. Am Sonntag gab es im A-Lauf ein Dis (korrigierte Kontaktzone). Der Jumping-parcours kam uns total entgegen, leider hatte ich es am Schluss zu eilig, sodass noch die Stange der vorletzten Hürde fiel.
 

 

Das Wochenende in Göttingen am 12./13.09.2015 verlief nicht nach Wunsch. Im A3 am Samstag gab es ein Dis und im Jumping3 fiel in einem ansonsten schönen schnellen Lauf eine Stange. Am Sonntag lahmte Caya plötzlich beim Warmmachen für den ersten Lauf, was sich im Laufe des Tages auch nicht besserte. Aus diesem Grund konnte Caya an diesem Tag nicht einmal an den Start gehen.
 

 

Auf dem Turnier des HSV Gotha am 19. und 20. September verliefen die beiden Wettkampftage sehr unterschiedlich. Samstags hatte Caya im A3 zwei Parcoursfehler und im Jumping einen Fehler, sodass sie sich nicht vorne platzieren konnte. Am Sonntag gewann Caya beim A3 mit dem schnellsten V5-Lauf die “Goldene Ananas” für den 4. Platz. Im Jumping kam sie sogar fehlerfrei ins Ziel und konnte sich trotz anderer ebenfalls fehlerfreier und schneller Hunde den 3. Platz sichern. In der Kombiwertung beider Läufe belegte Caya sogar Platz 1.
 

 

Mit dem Turnier in Bad Sooden-Allendorf am 26. und 27. September verabschiedete sich Caya aus dem aktiven Agility-Sport, zumindest aus der Klasse A3. Wir wollen nicht ausschließen, dass sie hin und wieder in der Senioren-Klasse an den Start geht, mal sehen. Caya zeigte noch mal schöne Läufe, von denen leider keiner fehlerfrei blieb. Drei Läufe mit je nur einem Fehler brachten aber einen 4. und zwei 5. Plätze. Letztere lief Caya am Sonntag und holte sich damit in der Kombiwertung mit einem 2. Platz, ihre letzte Platzierung in der A3. Wir blicken auf eine lange und sehr erfolgreiche Agility-Karriere zurück, die uns bis in die deutsche Spitze und in deutsche Auswahlmannschaften bei internationalen Turnieren (EO, AWC) geführt hat. Wir sind sehr stolz auf unsere wilde Caya!
 

 

Am 02. und 03. April 2016 durfte Caya dann auf dem Turnier in Zimmern zum ersten Mal in der Seniorenklasse an den Start gehen. Aufgrund der etwa sechsmonatigen Wettkampf- und Trainingspause war Caya sehr übermotiviert und ich öfters zu spät dran. Am Samstag ein Dis und ein Lauf mit 3 Fehlern und am Sonntag ein Lauf mit 2 Fehlern waren die Folge. Nur der allerletzte Lauf am Sonntag, ein Jumping, erinnerte an alte Zeiten und war war schnell, schön, fehlerfrei und brachte den Sieg.
 

 

In Erfurt startete Caya am 11. und 12. Juni. Sie kam dreimal fehlerfrei und einmal mit einer Verweigerung ins Ziel und gewann damit alle ihre vier Läufe! Ich bin so stolz auf meine kleine “Lenkrakete”.
 

 

Als nächstes durfte Caya zwei Monate später am 14. August in Gotha ran. Den A-Lauf gewann Caya fehlerfrei. Im Jumping wurde sie mit einem Parcoursfehler Zweite.
 

 

Wieder in Gotha, diesmal beim HSV, startete Caya am 17./18.09.2016 beide Tage. Im ersten A-Lauf gab es untypischerweise mal ein Dis. Die anderen drei Läufe absolvierte Caya aber fehlerfrei. Dabei begeisterte sie insbesondere bei A-Lauf am Sonntag, der schwierig und mit einigen Verleitungen gestellt war, sodass kaum ein A2-Hund das Ziel ohne Dis erreichte. Caya hingegen lief wie zu besten Zeiten den Parcours wie auf Schienen mit einer Geschwindigkeit von 4,63 m/s (im A-Lauf!) und das im Alter von 11 Jahren.
 

 

Nach fast einem Jahr Pause durfte Caya (für ihr Alter noch sehr fit) auf dem Turnier in Schönstedt noch einmal starten. Sie war zwar allein in der Senioren-Klasse, kam aber in allen 4 Läufen ins Ziel, davon zweimal fehlerfrei und hatte natürlich riesigen Spass.